+
Bonobo-Oma Kombote hält das Jungtier Xhosa im Arm.

Zoo

Verstoßenes Frankfurter Bonobo-Baby findet in Stuttgart Familienanschluss

Happy End für ein Bonobo-Baby. Das von der Mutter verstoßene Tier hat mit der Oma in Stuttgart eine neue Mutter gefunden, die sich jetzt liebevoll um das Jungtier kümmert.

Ein im Frankfurter Zoo von seiner Mutter verstoßenes Bonobo-Baby wird nun in Stuttgart aufgezogen – von seiner eigenen Großmutter. Während Mutter Kamiti ihren jüngsten Sohn Xhosa in Frankfurt partout nicht annehmen wollte, kümmert sich die über 50 Jahre alte Kombote in Stuttgart umso liebevoller um ihren Nachfahren, wie der Stuttgarter Zoo Wilhelma am Mittwoch mitteilte.

Eigentlich sollte eine jüngere Bonobo-Dame sich dort um das Frankfurter Flaschenkind Xhosa kümmern, doch dann zeigte die Chefin im Stuttgarter Bonobo-Matriarchat höchstselbst das größte Interesse am Neuling.

Ein Zufall? Oder

Familienbande

? Dabei habe Kombote bereits Ururenkel und sei eigentlich frei von ihren Mutterpflichten, berichtete Kuratorin Marianne Holtkötter. Weil sie ihren Enkel nicht stillen kann, bringt sie ihn stets an den Gehegerand, wo Pfleger ihm durch das Gitter das Fläschchen geben.

Für das im April geborene und ebenfalls von seiner Mutter verstoßene Bonobo-Jungtier „Yango“ hofft der Frankfurter Zoo hingegen noch auf ein Happy End im ursprünglichen Familienverband. Der kleine Bonobo wird zwar von menschlichen Pflegern aufgezogen, hat aber regelmäßigen Kontakt zu seinen Artgenossen.

Die Zoo-Mitarbeiter hoffen, dass er später wieder in die Gruppe integriert werden kann – wie schon fünf Jungtiere vor ihm, die von den Müttern zunächst nicht angenommen wurden. „Dafür muss er nachts aber erst einmal durchschlafen“, sagte eine Zoosprecherin.

Bonobos gehören zu den Menschenaffen. Im Vergleich zu den Schimpansen sind die auffallendsten Unterschiede die Friedfertigkeit und die etwas zierlichere Statur. Bonobos werden bis zu 1,20 Meter groß bei einem Gewicht von bis zu 50 Kilogramm. Ihr ursprünglicher Lebensraum ist die Republik Kongo.

(lhe,red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare