+
Kabarettist Vince Ebert feiert mit seinem Programm ?Sexy Science? am Montag, 26. Februar, im English Theatre in Frankfurt Premiere.

Kabarett

Vince Ebert unterhält jetzt auch auf Englisch

  • schließen

Ein großer Fan von Reisen war er noch nie. „In meinem ersten Buch habe ich noch geschrieben, dass ich ein totaler Reisemuffel bin“, erzählt

Ein großer Fan von Reisen war er noch nie. „In meinem ersten Buch habe ich noch geschrieben, dass ich ein totaler Reisemuffel bin“, erzählt Vince Ebert aus seinem Erstlingswerk „Denken Sie selbst! Sonst tun es andere für Sie“. Doch dann lernte er seine heutige Frau, die Schauspielerin Valerie Bolzano , kennen. „Sie ist ein totaler Reisefreak.“ Also Eberts genaues Gegenteil. Gegensätze ziehen sich an, aber ohne Absprachen geht das nicht gut. Das gilt auch im Hause Ebert-Bolzano.

„Wir haben einen Deal geschlossen: Keine Kinder, dafür ein Leben führen, das man so mit Kindern nur schwer führen könnte“, erklärt der Kabarettist, der einst auch Kolumnist dieser Zeitung war. „Das heißt auch reisen und die Welt sehen.“ Auf diese Art entdeckte Vince Ebert Amerika für sich. „Wir waren in den vergangenen Jahren sehr oft drüben“, berichtet er. „Wir versuchen, jedes Jahr in die Staaten zu fliegen, und werden auch über Ostern dort sein.“ Das sind dann keine mehrtägigen, sondern gleich mehrwöchige Aufenthalte im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. „Wir versuchen immer, möglichst viel vom Land zu sehen.“

Nun ist es so, dass Ebert, der in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feiert, schon seit längerem viele Vorträge für Firmen in englischer Sprache hält, „da kam irgendwann die Idee, dass ich das doch auch auf der Bühne versuchen könnte“.

Gedacht, getan. Vergangenes Jahr lud ihn ein Freund zum „Fringe-Festival“, dem „größten Theater-Festival der Welt“ ein. Dieser bot dem Unterhalter, der in Sachsenhausen lebt, die Möglichkeit, bei einer dortigen Show zehn Minuten aufzutreten. „Das hat so einen Spaß gemacht, dass ich mich damals entschied, ein komplettes Programm auf Englisch zu machen“, so Vince Ebert. Daraus ist „Sexy Science“ entstanden, denn Eberts Steckenpferd sind und bleiben die Naturwissenschaften.

„Am Anfang hatte ich gedacht, dass ich so eine Art Best-Of-Programm auf Englisch machen würde“, schildert Ebert. Doch dann schrieb er viele neue Nummern für die Show. Er analysiert unter anderem, warum die Deutschen so sind, wie sie sind. Warum sie so auf Autos stehen, weshalb sie Reiserücktrittsversicherungen abschließen, wieso sich die deutsche Toilettenarchitektur so sehr von der britischen unterscheidet - das sind Kernfragen, die er beantwortet. Eine Stunde dauert das Programm.

„Ich werde im August wieder nach Edinburgh fahren und dort die gesamten drei Wochen, die das ,Fringe-Festival’ dauert, an jedem Abend diese Show spielen“, kündigt Ebert an, der seit vergangenem Sommer auch in Londoner Clubs auftritt. „Da ist die Clubszene immens groß und es sind oft fürchterliche Spelunken“, erzählt er. „Es ist immer wieder eine totale Herausforderung, denn die englischen Stand-Up-Comedians sind sehr hart und haben eine sehr hohe Gag-Dichte. Und dann kommt so ein Physiker wie ich an und redet über Wissenschaft“, erklärt Ebert. „Bisher ist es aber immer sehr gut gegangen, weil ich mit meinem Deutsch-Bonus ein bisschen gespielt habe. Und ich komme da auch sehr gut an“, berichtet Ebert. Vom Stil her unterscheide er sich sehr vom handelsüblichen englischen Stand-Up-Comedian.

„Dabei verdiene ich nichts, es geht um Spaß“, schildert Ebert, der parallel noch mit seiner Show „Zukunft is the Future“ in Deutschland unterwegs ist. „Sexy Science“ feiert am Montag, 26. Februar, im Frankfurter English Theatre seine Premiere und wird dann bis zum Sommer etwa alle vier Wochen erneut gezeigt werden.

(es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare