1. Startseite
  2. Frankfurt

Wegen Corona: Lufthansa-Chef befürchtet auch 2023 schwierigen Sommer

Erstellt:

Kommentare

Die Corona-Krise wird die Luftfahrt auch 2023 beschäftigen. Trotz erzielter Gewinne warnt der Lufthansa-Chef vor neuerlichem Chaos.

Frankfurt/Berlin – Die Lufthansa rechnet auch für das kommende Jahr mit Kapazitätsproblemen an den Flughäfen und im Luftraum. Laut aktuellen Planungen strebt der Konzern im Jahr 2023 ein Angebot an, das im Schnitt rund 85 Prozent des Volumens aus dem Vorkrisenjahr 2019 umfasst. Diese Steigerung um rund 10 Prozentpunkte werde schon alle Beteiligten an die Grenzen dessen bringen, was sie an Wachstum bewältigen können, sagte Vorstandschef Carsten Spohr in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

„Große Herausforderung“: Lufthansa-Chef kritisiert fehlende Zusammenarbeit

„Indem wir unser Angebot im nächsten Jahr noch nicht vollständig auf das Niveau von 2019 erhöhen, ergibt sich schon mal der erste Puffer“, sagte Spohr. Sein Unternehmen stelle derzeit jeden Monat rund 1000 neue Leute ein und habe stark in IT-Systeme investiert. Letztlich müsse man sich darauf verlassen, dass alle beteiligten Dienstleister, Hersteller und Behörden ihre Hausaufgaben machten.

Flugzeug der Lufthansa.
Corona-Pandemie: Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr warnt trotz neuerlichen Gewinnen vor einer „großen Herausforderung“. (Symbolbild) © ZUMA Wire/Imago

Auch wenn der Flughafen Frankfurt zuletzt wieder steigende Passagierzahlen verbuchen konnte und eine weitere große Airline nach Pandemie-Pause wieder ab Frankfurt fliegt, sagt der Lufthansa-Chef relativierend: „Der Luftverkehr ist ein hochkomplexes System und Tag für Tag eine große Herausforderung, insbesondere durch knappe Ressourcen. Wahrscheinlich auch noch im nächsten Jahr.“ Der Steuerung des Luftraums komme eine ganz besondere Bedeutung zu. Die Lotsen müssten effizienter und grenzübergreifend eingesetzt werden, verlangte Spohr.

Er kritisierte den nach wie vor uneinheitlichen Luftraum und die fehlende Zusammenarbeit der nationalen Flugsicherungsorganisationen. Wegen ineffizienter Routen werde in Europa immer noch rund 10 Prozent mehr Treibstoff verflogen als es technisch notwendig sei. „Ein einheitlicher europäischer Luftraum ist die größte Einzelmaßnahme zur CO2-Reduktion, die seit Jahrzehnten in Europa nicht umgesetzt wird.“

„Stark wachsende Nachfrage“: Lufthansa rechnet trotz Corona-Krise mit Gewinnen

Grundsätzlich rechnet der Lufthansa-Chef trotz Corona, Energiepreis-Krise und Ukraine-Krieg mit einer weiteren Erholung des Geschäfts. Er sagte: „Die Menschen wollen weltweit wieder fliegen. Wir erleben eine stark wachsende Nachfrage und fliegen aktuell an der Auslastungsgrenze.“ Er gehe davon aus, dass die positiven Effekte überwiegen werden. So habe sich Japan gerade wieder für den Tourismus geöffnet und auch in China werde es wieder mehr Möglichkeiten geben. „Zudem kommen die Geschäftsreisenden zurück. Da sind wir derzeit bei rund 70 Prozent des Umsatzniveaus von vor der Corona-Krise.“

Zudem sei die anstehende Rezession keine weltweite. Der Lufthansa-Konzern verkaufe nur noch jedes dritte Ticket am deutschen Markt. „Die Nachfrage aus den USA brummt, auch aus Südostasien kommen positive Signale“, schilderte Spohr. Die zuletzt deutlich gestiegenen Ticketpreise interpretiert der Lufthansa-Chef als Normalisierung. „Vor der Pandemie hat das riesige Überangebot bei anderen Anbietern zu Absurditäten wie den Neun-Euro-Tickets geführt. Inzwischen ist das Fliegen wegen des knapperen Angebots bei starker Nachfrage teurer geworden, bleibt aber immer noch erschwinglich. 60 oder 70 Euro sind aus meiner Sicht ein fairer Einstiegstarif, für das, was geboten wird.“ (dpa)

Auch interessant

Kommentare