+
Der MTBC Wehrheim blickt auf eine erfolgreiche Nachwuchssichtung zurück (v. l.): Olli Becker, Thomas Hebbel, Edda Groß, David Wells, Verena Jachmann, Detlef Wagner, Max Ng, Jochen Wehrheim, Marc Schäfer (Bundestrainer U 19), Birgit Schäfer, Walter Schäfer, Tobias Wagner, Peter Schaupp (Landesverbandstrainer).

Mountainbike-Club

Wehrheimer stemmen Bundessichtung

Bei Mountainbikern entscheidet längst nicht mehr nur die Ausdauer über den Erfolg. Fahrtechnik und Kraft der Athleten haben an Bedeutung gewonnen. Beim bundesweiten Sichtungswettbewerb der Nachwuchsfahrer U15/17 des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) stehen daher andere Übungen auf der Agenda.

Für den Mountainbike-Club (MTBC) Wehrheim war es ein echter Kraftakt. Erstmals in der Geschichte des Vereins stemmten die Mitglieder mit dem Bundessichtungswettbewerb für Mountainbike-Fahrer eine Großveranstaltung.

„Damit haben wir absolutes Neuland betreten“, sagt der Vereinsvorsitzende Jochen Wehrheim, „wir haben dadurch gerne einen Beitrag zur Nachwuchsförderung in unserer Sportart geleistet. Mountainbike liegt als Individualsportart voll im Trend. Gezielte Förderung und Trainingsarbeit sind aber im Verein viel besser möglich.“

Der Weg von MTBC-Fahrer David Ng ist da eher die Ausnahme. Der junge Athlet, der erfolgreich an bundesweiten U19-Wettbewerben teilnimmt, begegnete vor Jahren einer Gruppe von Wehrheimer Fahrern mitten im Wald. „Wir kamen ins Gespräch. Er hatte Lust, sich uns anzuschließen“, sagt Wehrheim, „seit Jahren ist er Vereinsmitglied und hat sich toll entwickelt.“

Dass dem MTBC Wehrheim, einem mit 114 Mitgliedern großen Radsportverein, eigene Nachwuchsfahrer der Altersklasse U15/U17 fehlen, hinderte den Verein nicht, den Athletiktest in Frankfurt auszurichten. Im Gegenteil, dank der Organisation durch den Verein fand die bundesweite Veranstaltung erstmals in Hessen statt. „Nur so können wir auf den vereinsgebundenen Mountainbike-Sport aufmerksam machen und junge Leute begeistern“, begründet Wehrheim das Engagement seines Vereins.

Trotz der Nervosität unter den jungen Sportlern hat Wehrheim die entspannte Atmosphäre während des Wettbewerbes gefreut. Dank der Betreuer und vieler mitgereister Eltern der 192 Teilnehmer habe die große Resonanz im Publikum die jungen Biker angespornt.

So früh wie noch nie kam der bundesweite Mountainbike-Nachwuchs zum ersten Wettkampf des Jahres zusammen, der erstmals in Hessen ausgetragen wurde: in der Landessportschule in Frankfurt. Fahrräder hatten beim Athletikwettkampf aber nichts zu suchen.

Dennoch zählte der vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) beschlossene Wettkampf für die Gesamtwertung und entscheidet mit über die Startaufstellung bei den Deutschen Meisterschaften. Erst vor Ort erfuhren die Teilnehmer, welche Übungen aus dem Übungskatalog abgefragt wurden.

In zwei Durchgängen wurden unter anderem Standweitsprung, Seitstütz (der in Seitenlage befindliche Körper wird auf einem Arm abgestützt), Seilspringen und Gewandtheitslauf (zum Beispiel in schlängelnder Art und Weise an aufgestellten Hindernissen vorbei) absolviert. „Die Bewertungsskala wurde mit 5, 3, 1 und 0 Punkten recht einfach gehalten, wodurch es zu vielen Gleichständen kam“, so Wehrheim. Dadurch gab es in allen Altersklassen mehr als einen Sieger. „Wir mussten erst Erfahrungen sammeln bei der Bewertung“, kommentiert BDR-Bundestrainer U19 Marc Schäfer den Modus. „Für das kommende Jahr werden wir die Anforderungen anpassen und auch die Bewertung korrigieren, um Punktgleichstände zu vermeiden.“

Viele Vereine bieten im Winter Hallentraining an. Dabei kann gerade im Bereich der Athletik gearbeitet und die notwendige Basis für Radtraining und Wettkämpfe geschaffen werden. Laut BDR berichteten sieben von zehn Mitgliedern des Mountainbike-Nationalteams U19 von Rückenschmerzen im Wettkampf. Der BDR hatte daher den Vereinstrainern im Vorfeld des Wettkampfes einen Übungskatalog als Leitfaden zur Hand gegeben. Die dort beschriebenen Übungen ermöglichen eine motorische, koordinative und athletische Grundausbildung mit dem Ziel eines langfristigen Leistungsaufbaus – Voraussetzung für eine hohe Belastung in späteren Ausbildungsphasen. Die Übungen sind in jeder Schulturnhalle durchführbar.

Während des Athletiktests sind das Anfeuern der Jugendlichen und die Angabe der verstrichenen Zeit untersagt. In dem Test werden bis zu sieben Übungen abgeprüft. Wer in der Summe aus allen Prüfungen die meisten Punkte erreicht, ist Sieger des Wettkampfs. map

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare