Die Wehrstraße soll ruhiger werden

Die Wehrstraße in Oberrad ist vielen Anwohnern ein Dorn im Auge. Das weiß auch Ortsvorsteher Christian Becker (CDU): „Die Häufigkeit der Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 40

Die Wehrstraße in Oberrad ist vielen Anwohnern ein Dorn im Auge. Das weiß auch Ortsvorsteher Christian Becker (CDU): „Die Häufigkeit der Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 40 Stundenkilometern stellt eine erhöhte Unfallgefahr für Fußgänger und Radfahrer dar.“

Gerade in den Hauptverkehrszeiten werde die Wehrstraße in hohem Maße für den Durchgangsverkehr genutzt. Durch das zunehmend verstärkte Verkehrsaufkommen sowie die überhöhte Geschwindigkeit der Autofahrer habe der Verkehrslärm die Grenze des Erträglichen für die Anwohner überschritten. Eine kürzlich durchgeführte Verkehrskontrolle hat ergeben, dass knapp 35 Prozent der Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit in Richtung Norden überschreiten, knapp 13 Prozent in Richtung Süden.

„Gerade im Bereich der Doppelkurve sind auch die Radfahrer extrem gefährdet, da Autofahrer aufgrund des überhöhten Tempos oftmals auf den Radweg ausweichen müssen“, sagt Becker. Mögliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung im Bereich der Doppelkurve sind bereits seitens des Ortsbeirates 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen) an den Magistrat der Stadt Frankfurt herangetragen worden und man hoffe, dass die Einrichtung einer Verkehrsinsel in diesem Bereich spürbar für Entlastung sorgen werde.

„Damit würden wir zum einen der Unfallgefahr durch überhöhte Geschwindigkeit entgegenwirken, zum anderen hoffentlich den Verkehrslärm spürbar senken“, führt Christian Becker aus. Neben den Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung hat das Stadtteilparlament außerdem den Magistrat der Stadt um Prüfung gebeten, welche Möglichkeiten zusätzlich geeignet wären, den Geschwindigkeitsübertretungen in der Wehrstraße entgegenzuwirken. Der Ortsvorsteher sagt: „Wir hoffen, hier möglichst zeitnah eine entsprechende Lösung zu finden.“

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare