+
Das Kinderkarussell wird wieder auf dem Höchster Schlossplatz vor den wunderschönen Fachwerkhäusern seine Runden drehen.

Bekannt für großartige Stimmung

Weihnachtsmarkt in Höchst: Wenn der Weihnachtsengel kommt

Der Höchster Weihnachtsmarkt ist ein ganz besonderer: Seine Atmosphäre lockt Besucher auch von weit her an. Die Buden und Stände stehen in der Altstadt, was dem Markt einen besonders romantischen Charakter verleiht.

Er gilt als einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Region: Der Höchster Weihnachtsmarkt wird seit mehr als 40 Jahren vom Vereinsring Höchst ausgerichtet. Fixer Termin ist das erste Adventswochenende, und die Fachwerk-Kulisse der Höchster Altstadt bietet ein unvergleichliches Ambiente. Zur offiziellen Eröffnung am Samstag, 30. November, um 17 Uhr wird der Vereinsring auf dem zentralen Höchster Schlossplatz einiges an Überraschungen unter den strahlend leuchtenden Weihnachtsbaum packen: Irische Freunde, die aus aller Welt anreisen, werden das Publikum mit ihren Vorführungen begeistern. Eröffnet wird der Markt von Planungsdezernent Mike Josef (SPD), dem es in Höchst so gut gefällt, dass er inzwischen mit seiner Familie dort lebt.

Wie schon in den vergangenen Jahren bieten der Vereinsring, diverse Vereine und Gruppen sowie Künstler und Musiker an beiden Tagen einen Weihnachtsmarkt mit Ambiente. Die bunten Buden erstrecken sich vom Justinusplatz über den Allmeygang und den Schlossplatz bis in den Burggraben und auch den Schlosshof, der dieses Jahr wieder dabei ist - zur Freunde vieler Besucher.

Im Burggraben kann man sich in die Welt des Mittelalters entführen lassen; das winterliche Lagerleben mit seinen Düften und Verlockungen bietet einen ganz besonderen Reiz. Musik gibt es an beiden Tagen für jeden Geschmack: Mit dabei sind die "Heartliner" aus Ludwigshafen, die Posaunenchöre der Evangelischen Gemeinde Höchst und des Blasorchesters Höchst / Musikvereins Unterliederbach, die "Skyline"-Big Band als "Walking Act" sowie der Jazzchor Frankfurt-West. Die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters Höchst /Musikvereins Unterliederbach und des evangelischen Posaunenchors sind am Samstag und Sonntag des jeweils von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr mit ihrer stimmungsvollen Bläsermusik präsent.

Ökumenische Andacht beim Weihnachtsmarkt in Frankfurt-Höchst

Denn weil Weihnachten ein christliches Fest ist, sollte auch die Kirche nicht zu kurz kommen: Am Samstag, 30. November, beginnt um 17.30 Uhr in der Justinuskirche, also direkt am Weihnachtsmarkt, eine ökumenische Advents-Andacht, zu der die katholische Gemeinde St. Josef in der Pfarrei Sankt Margareta, die Evangelische Kirchengemeinde Höchst, die Evangelisch-methodistische Ruferkirche sowie die Evangelisch-freikirchliche Baptistengemeinde einladen. Gestaltet wird diese Adventsandacht von allen vier Höchster Gemeinden gemeinsam.

Schon für den Vorabend des Weihnachtsmarkts, für Freitag, 29. November, lädt die katholische Gemeinde Sankt Margareta zu einer "Nacht der Lichter" ein: Geboten wird eine Stunde meditativer Einstimmung in den Advent mit Kerzenlicht und Taizé-Gesängen. Geöffnet ist die Justinuskirche dafür ab 20.45 Uhr. Am Weihnachtsmarkt-Wochenende selbst gibt es dann zwei Konzerte: Für Samstag um 15.30 Uhr lädt der Lions-Club Höchst Main-Taunus zum Benefizkonzert "Advent in St. Justinus", und am Sonntag um 17.30 Uhr steht das Adventssingen mit der Höchster Kantorei unter Renata Roth an.

Geöffnet ist der Höchster Weihnachtsmarkt am Samstag, 30. November, von 13 bis 22 Uhr sowie am Sonntag, 1. Dezember, von 13 bis 19 Uhr. An diesem ersten Adventssonntag veranstaltet die Pfarrei Sankt Margareta parallel von 14 bis 18 Uhr einen kleinen Adventsmarkt mit dekorativen weihnachtlichen Arbeiten im Pfarrheim an der Schleifergasse 2-4. Der Reinerlös geht an Bedürftige aus der Gemeinde.

Design-Parcours findet parallel zu Weihnachtsmarkt in Frankfurt-Höchst statt

Gleichzeitig zum Weihnachtsmarkt findet auch wieder der Höchster Design-Parcours statt - es ist inzwischen der 15. seiner Art. Es bleibt beim bekannten Prinzip: Designer und andere Kreative aus Frankfurt, der Region oder auch von weiter her stellen sich und ihre Arbeiten in leerstehenden Ladenlokalen vor. Koordiniert wird das von der Leerstandsagentur Radar: Die Idee ist, so vielleicht auch für die Ladenflächen neue Mieter zu finden. Einigen der Kreativen, die seit 2012 an dem zwei mal im Jahr angebotenen Design-Parcours teilgenommen haben, hat es in Höchst so gut gefallen, dass sie im Stadtteil heimisch geworden sind und eigene Läden oder Ateliers eröffnet haben - fast schon kann man davon sprechen, dass Höchst ein Kreativ-Zentrum geworden ist.

60 Künstler, Fotografen, Designer und Kunsthandwerker werden diesmal in 19 verschiedenen Orten ihre Kreationen ausstellen und zum Kauf anbieten. Besucher der Läden können an einem Gewinnspiel teilnehmen und an zehn Stationen des Parcours jeweils einen Stempel abholen. Damit qualifizieren sie sich für die Verlosung von drei Einkaufsgutscheinen im Wert von je 50 Euro, einzulösen bei einem der Aussteller.

Neu in der kreativen Szene von Höchst ist die Agentur Kaiser Nico Communicators, die seit kurzem ihren Sitz in der Bolongarostraße 103 hat. Dort findet die Ausstellung "Höchst professionell - Ausstellung für Grafik & Illustration" in Zusammenarbeit mit höchst*schön, ffj Büro für Typografie und Gestaltung, "kaora" und Sascha Jaeck statt. Zum ersten Mal wird auch das Erdgeschoss des denkmalgeschützten Fachwerkhauses in der Bolongarostraße 145 zum Höchster Design-Parcours genutzt. Die Liegenschaft stand lange Zeit leer und wird derzeit saniert. Der Design-Parcours ist am Samstag von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag von 13 bis 19 Uhr geöffnet.

Weihnachtsmarkt in Frankfurt-Höchst: Heute wird geschmückt

Übrigens: Heute ab 15 Uhr werden die zwölf von den Höchsten Bürgern gespendeten Weihnachtsbäume am Dalbergkreisel und in der Bruno-Asch-Anlage aufgestellt und mit Lichterketten geschmückt. Auch der Garten- und Landschaftsbauer Immo Herbst aus der Silostraße hat einen Baum gestiftet. Wer Lust hat, kann gerne mithelfen oder die Helfer mit warmen Getränken versorgen. Wer Weihnachtsschmuck übrig hat, kann sich über eine Deko-Spende für die neuen Bäume beteiligen. Am Freitag wird dann der von der Stadt auf dem Höchster Schlossplatz aufgestellte Baum geschmückt. Außerdem lädt der Vereinsring Höchst auch in diesem Jahr wieder zum Turmblasen an Heiligabend - etwa ab 19.30 Uhr.

Von Holger Vonhof

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare