Weihnachtsmarkt in Frankfurt
+
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt im Jahr 2018. (Archivfoto)

Interview

Frankfurterin will Weihnachtsmarkt verhindern

  • Thomas J. Schmidt
    VonThomas J. Schmidt
    schließen

Eine Frankfurterin will den Weihnachtsmarkt verhindern. Dafür hat sie jetzt sogar eine Unterschriftenliste gestartet und erklärt im Interview warum das Ganze.

Annette Ludwig (56) ist Frankfurterin. Ihr blutet das Herz, wenn der Weihnachtsmarkt wieder ausfallen sollte. Trotzdem hat sie eine Petition gestartet, den Frankfurter Weihnachtsmarkt abzusagen. Redakteur Thomas J. Schmidt hat mit ihr gesprochen.

Fürchten Sie nicht den Zorn der Frankfurter wegen Ihrer Petition?

Ich liebe den Weihnachtsmarkt. Es ist überhaupt nicht so, dass ich ihn ausfallen lassen will. Ich würde gerne auf den Weihnachtsmarkt gehen - aber nicht, wenn es gesundheitsgefährdend ist.

Sollte man den Menschen nicht selbst überlassen, welches Risiko sie eingehen möchten?

Wir haben die höchste Inzidenz seit Beginn der Pandemie. Alle Sicherheitsmaßnahmen sind nötig. In dieser Situation eine Veranstaltung wie den Weihnachtsmarkt stattfinden zu lassen, ist verantwortungslos.

Annette Ludwig will den Frankfurter Weihnachtsmarkt verhindern.

Aber die meisten Leute sind geimpft. Wer immer noch durch Corona gefährdet ist, muss ja nicht hingehen?

Wir leben in einer Pandemie, und die Inzidenz steigt weiter. Die Leute reisen an, vielleicht mit der Bahn oder der Straßenbahn, und können sich dabei infizieren, auch wenn sie geimpft sind. Sie haben erheblich mehr Kontakte, als wenn sie nicht zum Weihnachtsmarkt in die Stadt gefahren wären. Und sie können danach andere infizieren.

Prof. Drosten hat gerade gesagt, dass wir mit Corona leben müssen, so wie mit anderen Infektionskrankheiten. Sollten wir nicht nach fast zwei Jahren diesen neuen Normalzustand finden, statt ständig alles dichtzumachen?

Ja, wir müssen eine Normalität finden, aber bei den drastisch steigenden Zahlen ist eine solche Veranstaltung nicht der richtige Weg in die Normalität. Vielleicht könnte man stattdessen eine Impfaktion auf dem Römerberg veranstalten und anschließend einen Lebkuchen spendieren für jeden, der sich impfen lässt? Es sterben Hunderte Menschen auf den Intensivstationen. Das ist keine Normalität. Die Pandemie ist keine Normalität. Für die Kolleginnen auf den Intensivstationen gibt es seit Beginn der Corona-Krise auch keine Normalität. Diese weiter zu belasten durch Großveranstaltungen halte ich für unsolidarisch.

Die Petition gibt es im Netz.

Wie viele Stimmen hoffen Sie für Ihre Petition zu gewinnen?

Da habe ich mir keine Zahlen ausgerechnet. Ich habe die Petition gestartet, um die Menschen aufmerksam zu machen. Es ist derzeit eine zu schwierige Situation für einen Weihnachtsmarkt.

Was ist mit der Fastnacht? Würden Sie die auch absagen?

Das muss man situativ anschauen und es entscheiden, wenn die Zahlen absehbar sind. Vielleicht sinken die Zahlen ja bis Januar und Februar. Ich würde das von Herzen wünschen. Ansonsten gilt: Helau, und lasst euch impfen!

(Interview: Thomas J. Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare