1. Startseite
  2. Frankfurt

Wenn das Kino zur Krabbelstube wird

Erstellt:

Von: Sabine Schramek

Kommentare

Kinderwagenkino in der Harmonie an der Dreieichstraße wird organisiert von Sandra Hinrichs (l) von "Maine Familienagentur" und Catrin Häusser von "Frankfurt mit Kids" FOTO: enrico sauda
Kinderwagenkino in der Harmonie an der Dreieichstraße wird organisiert von Sandra Hinrichs (l) von "Maine Familienagentur" und Catrin Häusser von "Frankfurt mit Kids" © Enrico Sauda

Im Harmonie gibt es Kinderwagenvorstellungen für Eltern und Babys

An jedem letzten Dienstag im Monat verwandelt sich der untere Kinosaal vom Harmonie Arthouse Kino in eine Spielwiese für Eltern und Babys. Kinderwagen parken vor der riesigen Leinwand, auf der wunderbare Filme den Alltagsstress vergessen lassen.

Jeden letzten Dienstag im Monat

Mit Kleinstkindern ins Kino zu gehen, ist ungewöhnlich, auch wenn die Sehnsucht der jungen Eltern nach Freizeitaktivitäten wie vor der Geburt groß ist. Die Kleinen brauchen zu viel Aufmerksamkeit, quengeln oder weinen. Im Harmonie Arthouse Kino gibt es deshalb jetzt an jedem letzten Dienstag im Monat das "Kinderwagenkino" nur für Eltern mit ihren Babys. Tragetaschen, Kinderwagen, Wickeltücher, Kuscheltiere und Babybrei stören nicht, sondern sind erwünscht. "In New York gab es das bereits vor 20 Jahren. In Berlin seit 2006", erzählt Sandra Hinrichs von Main(e) Familienagentur. Die Mutter von drei Kindern hatte die Idee, auch in Frankfurt Eltern und Kleinkindern die Möglichkeit zu geben, entspannt ins Kino zu gehen. "Der Theaterleiter Dimitrios Charistes war sofort mit dabei", sagt sie. Eigentlich war der Start schon für April 2020 geplant, wegen Corona ging es erst später.

Jetzt kommen Schwangere, junge Mütter und Väter und Omas ab 10.30 Uhr zum Kino, lassen sich im Café mit frischen Brezeln und Kaffee von den Kinomitarbeitern Christine und Laurenz verwöhnen und parken ihre Buggys, Kinderwagen und Tragetaschen direkt vor der Leinwand im Kinosaal oder hinter der Bar im gemütlichen Foyer. Eine Stunde später sind die Corona-erlaubten kunterbunten Kinositze besetzt, Decken und Spielzeug ausgebreitet und die Großen öffnen kleine Tüten voller Überraschungen. Konfetti mit Anleitung für eine Konfettikanone, Quetschie-Getränke für die Kleinen, Bastelbogen für Papierschiffe und kunterbunte Postkarten. Die Tüten packt Hinrichs mit Catrin Häusser von "Frankfurt für Kids", die ebenfalls mit an Bord ist. Wer mag, kann sich auch Babybrei nehmen oder Luftballons, die an Theke ausliegen. Die Erwachsenen holen sich Kuchen, Popcorn und Getränke. Hinrichs und Häusser haben an alles gedacht - sogar an einen Wickeltisch im ersten Stock. "Der DM-Drogeriemarkt gegenüber hilft uns total und stellt alles Nötige zur Verfügung", freuen sich die Organisatorinnen.

Die Idee des Kinderwagenkinos ist von Anfang an ein Riesenerfolg. Einige Mütter sind schon mehrfach mit ihren Zwergen gekommen, "um einfach mal abzuschalten und andere Eltern in der gleichen Situation zu treffen".

Gedämpfte Lautstärke

Niemand meckert, wenn die Babys quengeln, gestillt oder geschaukelt werden oder auch einfach mal losbrüllen. Die Filme werden mit gedämpfter Lautstärke gezeigt und bei gedimmtem Licht, damit nicht zu viele Einflüsse auf die Kleinen einwirken und jeder Besucher gefahrlos rein- und rausgehen kann. Von den Filmen sind alle begeistert. Im November wurde die neue Komödie "Contra" von Sönke Wortmann und mit Christoph Maria Herbst und Nilam Farooq in den Hauptrollen gezeigt. Im Dezember lief das britische Drama "Ein Festtag" nach dem gleichnamigen Buch von Graham Swift mit Oscarpreisträgerin Olivia Colman. Nach der französischen Komödie "Plötzlich aufs Land" gab es jetzt die aktuelle Tragikomödie "Wunderschön" zu sehen, in der es um Frauen und Männer geht, die mit Schönheits- und Lebensidealen hadern. Die Lacher der jungen Eltern sind laut bei der dritten Regiearbeit von Karoline Herfurth. Die Kleinen genießen die Zeit mit entspannten Eltern, die sie kuscheln oder krabbeln lassen.

"Es ist toll, dass es das Kinderwagenkino gibt", sagt eine junge Mutter, die ihr acht Monate altes Baby dabei hat und zum zweiten Mal schwanger ist. "Das sollte es viel öfter geben. Nicht nur das Ambiente hier im Harmonie ist super, sondern auch, dass andere Mütter mit ihren Babys da sind. Da fühlt man sich rundum wohl." Sie will am 29. März wiederkommen. Dann läuft um 11.30 Uhr der Film "Parallele Mütter". Das Drama mit Penélope Cruz in der Hauptrolle wurde für zwei Oscars nominiert.

Karten können online unter https://www.arthouse-kinos.de/ reserviert werden. Es gilt 2G+.

Sabine Schramek

Auch interessant

Kommentare