+
Hitze und Dürre: Kulturdezernentin Ina Hartwig, Zoodirektor Miguel Casares und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (v. l.) diskutieren, wie sich die Auswirkungen des Klimawandels abdämpfen lassen.

Klimawandel

Im Zoo werden Strategien gegen einen weiteren Temperaturanstieg in der Stadt gesucht

Dass sich das Klima verändert, ist nicht neu. So deutlich zu spüren wie in diesem Sommer bekamen die Europäer und natürlich auch die Frankfurter das noch nie. Überall gab es Rekordhitze und Dürre. Die „Klima-Piazza im Zoo“ beschäftigt sich damit.

Über die grüne Wand direkt am Eingang zum Zoo werden sich Mädchen und Jungen in den nächsten Tagen sicher wundern. Und sie werden ihre Eltern fragen, was das soll. Es handelt sich jedoch nicht um eine Wand, sondern um ein Zimmer, und zwar ein grünes. Die „Grünen Zimmer“ waren ein Höhepunkt der Klima-Piazza-Premiere im vergangenen Jahr. Neben vielen anderen Angeboten sind sie es auch bei der Neuauflage der Veranstaltung. Das Umweltamt und der Zoo Frankfurt präsentieren noch bis 19. August die „Klima-Piazza im Zoo“, eine gemeinsame Ausstellung zum Thema „Mensch und Tier im Klimawandel“.

„Wir haben in den vergangenen heißen Sommern immer wieder erlebt, wie sich Frankfurt aufheizt und erleben es gerade wieder. Darunter leiden nicht nur die Menschen, auch die Tiere. Über diese Folgen des Klimawandels diskutieren wir bei der Klima-Piazza“, sagt Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Dabei würden Möglichkeiten gesucht, wie der Stadtraum gestaltet werden können, damit Menschen und Tiere sich gerne dort aufhalten. Die Umweltdezernentin hält das für eine Herausforderung. „Eine Antwort ist schon heute, viel Grün.“ Denn Bäume, Sträucher, begrünte Fassaden und Dächer brächten Abkühlung, dämpften den Verkehrslärm und förderten die Aufenthaltsqualität.

Frankfurts Zoodirektor Miguel Casares weiß, dass Wetter- und Klimaphänomene nicht nur Auswirkungen auf die Menschen, sondern stets auch auf Tiere und Pflanzen haben. „Die Strategien zur Klima-Anpassung, die viele Tierarten im Laufe der Zeit entwickelt haben sind vielfältig und spannend.“ Vieles über diese Anpassungsstrategien können Besucher auf der Klima-Piazza im Zoo erfahren, will Casares die Frankfurter für einen Besuch der Klima-Piazza neugierig machen.

Zu deren Programm im Zoo gehören wie im vergangenen Jahr tägliche Expertengespräche und Diskussionsrunden. Außerdem laden Mitmachaktionen dazu ein, sich mit den Themen Klimawandel und Klimaanpassung auseinanderzusetzen. So können auf der „Klima-

Safari durch den Zoo

“ Tiere entdeckt werden, die in der Natur vom Klimawandel betroffen sind. Bei der Klima-Safari kann man mit den Pflegern an den jeweiligen Stationen ins Gespräch kommen.

Weitere Höhepunkte: Neophyten-Experte Peter Becker zeigt, wie man mit den neuen klimatischen Bedingungen und ihren Folgen umgehen kann. Mit unliebsamen Pflanzen, die sich durch steigende Temperaturen zunehmend auch bei uns heimisch fühlen, macht er kurzen Prozess: Sie werden geerntet und zu leckeren Aufstrichen verarbeitet.

Klima-Piazza im Zoo

Informationen dazu gibt es unter im Internet

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare