Unwetter

Sturm „Ignatz“ zieht über Frankfurt: Bauarbeiter von eingestürztem Gerüst verletzt

Alle Autoren
    schließen
  • Sebastian Richter
    Sebastian Richter
  • Marvin Ziegele
    Marvin Ziegele
  • Julian Dorn
    Julian Dorn

Sturmtief „Ignatz“ fegt über Hessen hinweg und sorgt für Chaos im Bahnverkehr. In Frankfurt stürzt ein Baugerüst ein und verletzt einen Bauarbeiter.

  • Sturmtief „Ignatz“ fegt über Frankfurt und die Region.
  • Im Pendlerverkehr kommt es zu massiven Einschränkungen - Die Feuerwehr meldet dutzende Einsätze.
  • In Frankfurt wird ein Bauarbeiter verletzt.

+++ 16.19 Uhr: Im Laufe des Donnerstagabends soll sich der Sturm in Hessen laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) beruhigen. Dann werden noch einzelne Windböen bis 55 km/h erwartet, im Bergland sind stürmische Böen oder vereinzelt Sturmböen zwischen 65 und 75 km/h möglich.

Am Freitag (22.10.2021) ist erneut mit Windböen oder stürmischen Böen bis 65 km/h zu rechnen. Im Bergland sind laut DWD vereinzelt Sturmböen bis 85 km/h nicht ausgeschlossen. Höchsttemperatur: 13 Grad.

Unwetter in Frankfurt: Bauarbeiter von eingestürztem Gerüst verletzt

+++ 13.31 Uhr: Die Einsatzkräfte in Frankfurt haben eine erste Bilanz rund um das Sturmtief „Ignatz“ gezogen. Im Zeitraum zwischen 4 und 12 Uhr seien 100 Einsatzstellen im gesamten Stadtgebiet abgearbeitet worden, teilte die Polizei Frankfurt mit. Überwiegend seien abgebrochene Äste oder umgestürzte Bäume zu beseitigen gewesen. Abgedeckte Dächer, lose Dachziegel und umgestürzte Bauzäune hätten die Einsatzkräfte ebenfalls beschäftigt.

Auf einer Baustelle am Güterplatz stürzte ein Baugerüst zusammen. Ein Bauarbeiter wurde laut Polizeiangaben dabei leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Die Mainzer Landstraße und der Güterplatz waren bis zur Sicherung der Unfallstelle gesperrt.

Auf einer Baustelle an der Mainzer Landstraße in Frankfurt ist ein Baugerüst eingestürzt.

Sturmtief „Ignatz“: Lage im Bahn-Verkehr entspannt sich allmählich

+++ 11.35 Uhr: Die Deutsche Bahn arbeitet mit Hochdruck daran, die Bahnverbindungen wieder in Gang zu bringen. Dennoch kommt es weiterhin zu Verzögerungen. Der Fernverkehr in Nordrhein-Westfalen ist komplett eingestellt, auch im Regionalverkehr in Hessen kommt es laut einer Sprecherin der Bahn weiterhin zu vielen Ausfällen und Verspätungen.

Im S-Bahn-Verkehr des Rhein-Main-Gebiets verkehren die Linien S3 und S4 aktuell nicht zwischen Langen und Frankfurt Süd. Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet. Die S7 fährt nur zwischen Riedstadt-Goddelau Bahnhof und Groß-Gerau Dornberg Bahnhof. Es sei aber absehbar, dass der Verkehr bald wieder wie gewohnt laufe.

Gute Nachrichten gibt es auf der A5: Nach der Vollsperrung in beide Richtungen bei Heppenheim ist die Fahrbahn inzwischen wieder frei. Eine Stromleitung, die an der Autobahn entlangführt, sei durch Sturm „Ignatz“ gerissen, berichtet ein Sprecher der Autobahnpolizei Darmstadt. Ein Ende der Leitung sei auf die Fahrbahn geraten. Die Feuerwehr habe die Stromleitung inzwischen entfernt, so der Sprecher der Polizei. Auch der Verkehr habe sich wieder normalisiert.

Zahlreiche Störungen im Bahn-Verkehr – Sturm „Ignatz“ wütet in Hessen

+++ 10.08 Uhr: In Frankfurt und der Region tobt weiterhin Sturm „Ignatz“. Im Bahnverkehr kommt es seit dem Morgen zu Problemen. Auf den Linien S1, S2, S8 und S9 wurde eine Störung inzwischen jedoch wieder aufgehoben. Es kann allerdings noch zu Verspätungen kommen, berichtet der RMV. Grund war demnach eine Weichenstörung im Bahnhof Offenbach Ost.

Zwischen Neu-Isenburg und Frankfurt verkehren inzwischen Busse als Schienenersatzverkehr, wie die VGF meldet. Weiterhin entfallen die S-Bahnen der S3 und S4 in Richtung Darmstadt und Langen, die Züge enden an der Haltestelle Louisa Bahnhof.

Auch im Bereich Limburg-Weilburg kommt es zu Störungen aufgrund des Sturmtiefs „Ignatz“. Die Bahnstrecke zwischen Limburg und Gießen und Gießen ist gesperrt, wie die Hessenschau berichtet.

Sturmtief „Ignatz“ hat den Bahnverkehr in Langen lahmgelegt. Die Strecke zwischen Offenbach und Frankfurt ist gesperrt.

Sturm „Ignatz“ zieht über Hessen: Flughafen Frankfurt rechnet mit Ausfällen

+++ 9.55 Uhr: Auch der Flughafen Frankfurt ist vom Sturmtief „Ignatz“ betroffen. „Aufgrund der aktuellen Wetterlage kann es am Flughafen Frankfurt zu Flugunterbrechungen und -ausfällen kommen“, heißt es auf Twitter. Reisende werden gebeten, vor der Anreise zum Flughafen den Flugstatus zu überprüfen.

Im Bahnverkehr in Frankfurt und der Region kommt es weiterhin zu witterungsbedingten Störungen. Die S7 verkehrt nur noch zwischen Riedstadt-Goddelau Bahnhof und Groß-Gerau Dornberg Bahnhof, berichtet der RMV. Grund dafür sind auf die Gleise gestürzte Bäume. Die Züge der RE70 halten deshalb zusätzlich in Neu-Isenburg-Zeppelinheim Bahnhof.

+++ 9.39 Uhr: Auf den Strecken der Linien S3, S4 und S7 geht aktuell gar nichts mehr. Die Strecken sind komplett gesperrt, berichtet ein Sprecher der Deutschen Bahn. Eine Prognose über die Dauer der Sperrung könne er nicht geben. Auch im überregionalen Pendlerverkehr käme es zu massiven Verspätungen und Einschränkungen, so der Sprecher. Besonders betroffen sind die Regionalbahnen zwischen Frankfurt-Hanau und Frankfurt-Darmstadt.

Von etwa 50 Einsatzmeldungen in Verbindung mit Sturm „Ignatz“ berichtet die Feuerwehr Frankfurt über Twitter. Diese werden nach Priorität abgearbeitet, so die Feuerwehr. Aufgrund der Lage wird die Berufsfeuerwehr dabei von Kräften der Freiwilligen Feuerwehren unterstützt.

Schwere Sturmböen über Frankfurt und Region – Bahnstrecke und Autobahn gesperrt

+++ 9.21 Uhr: Das Grünflächenamt Frankfurt warnt vor einem Aufenthalt für Grünanlagen in Frankfurt. Man rechne mit schweren Schäden durch abgebrochene Äste oder umgestürzte Bäume, teilte die Stadt mit.

Sowohl der Palmengarten als auch der Botanische Garten in Frankfurt sind am Donnerstag (21.10.2021) geschlossen. „Die Bevölkerung wird gebeten, Spaziergänge in Parks und im Stadtwald sowie Friedhofsbesuche zu vermeiden“, schreibt die Stadt.

Schwere Sturmböen: A5 zwischen Heidelberg und Frankfurt gesperrt

+++ 9.01 Uhr: Auch auf der A5 bekommen die Autofahrer die Auswirkungen von Sturmtief „Ignatz“ zu spüren. Die A5 Heidelberg-Frankfurt wurde am Morgen zwischen Hemsbach und Heppenheim (Bergstraße) in beiden Richtungen gesperrt. Eine Starkstromleitung wurde beschädigt und traf einen Lkw, berichtet die Hessenschau.

Weiter nördlich sind laut der Hessenschau auf der A5 bei Butzbach (Wetteraukreis) Verkehrsschilder umhergeschleudert worden, Laut ersten Erkenntnissen wurde dabei aber niemand verletzt.

Sturmtief „Ignatz“: Bahn sperrt Pendlerstrecke – Oberleitung defekt

+++ 08.45 Uhr: Die Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Langen (Kreis Offenbach) ist wegen der Auswirkungen des Sturmtiefs „Ignatz“ gesperrt. Als Grund nannte die Deutsche Bahn eine defekte Oberleitung.

Derzeit werden die Züge in Langen zurückgehalten. Aktuell steht dort ein Intercity, ein RegionalExpress und eine S-Bahn. In Durchsagen vor Ort heißt es ergänzend, ein Baum sei auf die Oberleitung gefallen. Das weitere Vorgehen sei noch offen.

Die Main-Neckar-Bahn ist eine der zentralen Nord-Süd-Verbindungen zwischen Frankfurt und Mannheim/Heidelberg. Auf der Strecke verkehren zwei Fernverkehrslinien, die Regionalbahnen 67 und 68, der Regionalexpress 60 und die S-Bahnen 3 und 4.

Gewitterwolken verdunkeln den Himmel über Frankfurt am Main. (Archivbild)

Schwere Sturmböen über Frankfurt und Region – Feuerwehr im Einsatz

+++ 08.10 Uhr: Während der DWD weiterhin vor heftigen Sturmböen in Frankfurt und der Region warnt, melden die Polizei und die Feuerwehr weitere Sturmschäden. Auf der B456 von Usingen nach Weilburg liegen zwischen den Abzweigungen nach Bermbach und Hirschhausen Bäume auf der Fahrbahn. Auch in Wiesbaden liegt auf der Ludwig-Erhard-Straße stadteinwärts ein umgestürzter Baum. Darüber hinaus kommt es auf den S-Bahn-Linien S3, S4 und S7 zu Verspätungen und Ausfällen durch umgestürzte Bäume.

+++ 07.29 Uhr: Insgesamt rückte die Feuerwehr Frankfurt seit 04.00 Uhr in der Nacht vom Donnerstag (21.10.2021) zu elf Sturmeinsätzen aus. Die Schäden würden sich auf umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste beschränken. Auf Twitter warnt die Feuerwehr trotzdem auf hessisch: „uffbasse“ ist das Motto.

Unwetter in Frankfurt und der Region: „Ignatz“ bringt schwere Sturmböen

Update vom Donnerstag, 21.10.2021, 06.25 Uhr: Das Orkantief Ignatz wütet über Hessen, auch in Frankfurt und der Region kommt es zu orkanartigen Böen. Wegen eines Unwetterschadens fährt die Straßenbahnlinie 17 in Frankfurt im Bereich Oberschweinstiege nicht zwischen den Haltestellen Louisa Bahnhof und Oberschweinstiege, berichtet die VGF. Menschen sollen in Folge des Sturms nicht verletzt worden sein.

Erstmeldung vom Mittwoch, 20.10.2021, 17.12 Uhr: Frankfurt/Hessen – Bei Ausflügen im Freien und ausgedehnten Spaziergängen sollten Bürger aus Frankfurt und Umgebung erstmal vorsichtig sein. Der Grund: Orkantief Ignatz zieht über Deutschland und bringt schweren Sturm und Schauer nach Hessen. Auch im Rhein-Main-Gebiet kann es ungemütlich werden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach ist ob der Wetterprognose alarmiert und hat für einige Regionen in Hessen amtliche Wetter-Warnungen herausgegeben. Diese gilt ab Donnerstag (21.10.2021) um 0 Uhr bis 18 Uhr.

Wetter in Frankfurt und der Region: Orkanartige Böen drohen - Deutscher Wetterdienst ist alarmiert

Auch in Frankfurt und den umliegenden Regionen muss mit starken Sturmböen bei Geschwindigkeiten zwischen 20 und 75 Kilometern pro Stunde gerechnet werden, so die Warnung der Wetter-Experten. Betroffen sind folgende Regionen:

  • Stadt Frankfurt
  • Hochtaunuskreis
  • Main-Taunus-Kreis
  • Wetteraukreis
  • Kreis Groß-Gerau

Der DWD macht auch auf die Risiken der Wetterlage aufmerksam: Die Meteorologen aus Offenbach warnen vor herabfallenden Ästen, Dachziegeln und entwurzelten Bäumen.

Neben Frankfurt und Umgebung wurden auch Wetter-Warnungen für andere Regionen in Hessen herausgegeben. So drohen auch in Nordhessen teils schwere Unwetter*, außerdem soll es in der Region Gießen stürmen.* Der Raum Offenbach wird von Sturmböen* ebenfalls nicht verschont bleiben.

Frankfurt und Region: So wird das Wetter in den nächsten Tagen

Das stürmische Wetter wird vermutlich bis Donnerstag (21.10.2021) toben. Nach dem Herbst-Sturm wird es sich in Frankfurt und den umliegenden Kreisen laut DWD aber langsam wieder beruhigen. Die Böen schwächen deutlich ab. Auch die Sonne wird am Sonntag wieder scheinen, so die Vorhersage der Meteorologen.

Im Sommer dieses Jahres tobte über Frankfurt ein schweres Gewitter mit Starkregen und Sturmböen. Die Feuerwehr war auch am nächsten Tag noch an einigen Stellen im Einsatz. *hna.de, op-online.de und giessener-allgemeine.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA. (Julian Dorn/Marvin Ziegel/Michael Bayer)

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare