1. Startseite
  2. Frankfurt

Wieder demonstrieren in Frankfurt Tausende gegen die Impfung

Erstellt:

Von: Sabine Schramek

Kommentare

4000 Menschen zogen am Samstag durch die Innenstadt.
4000 Menschen zogen am Samstag durch die Innenstadt. © Oeser

Dritte Wochenend-Kundgebung in Folge - Auch in dieser Woche sind wieder täglich Aktionen geplant

Vor zwei Wochen hat die Frankfurter Polizei 7500 Teilnehmer gezählt, am Wochenende darauf 4800, am vergangenen Samstag rund 4000. Zum dritten Mal in Folge wurde auf Querdenker-Telegram-Kanälen zur Demonstration ab dem Holzhausenpark aufgerufen.

Mit den Worten "Aufstellung: Holzhausenpark Großer Aufzug 15.00 Uhr" auf einem Foto der Alten Oper hatten Querdenker eingeladen, um "für Freiheit und Selbstbestimmung" auf die Straße zu gehen. Angemeldet waren bei der Versammlungsbehörde 1000 Teilnehmer, auf dem Messenger-Dienst Telegram stand parallel geschrieben "Wir erwarten die größte Freiheitsdemonstration der Frankfurter Geschichte".

Um 15 Uhr sind es im Park noch deutlich weniger Teilnehmer als in der Vorwoche. Viele Impfgegner sind noch auf dem Weg von Offenbach nach Frankfurt. Dort wurde für mittags unter dem Motto "Offenbach bebt 1.0" unter anderem von der AfD zum "Großen Marsch für Frieden und Zusammenhalt" aufgerufen.

Zwei Wasserwerfer stehen in der Nähe des Holzhausenparks bereit, sechs Pferde der Reiterstaffel der Polizei sind im Park. Viele Einsatzwagen und Polizisten sind rundherum verteilt und sperren Straßen. Um 15.45 Uhr geht es nach einigen Reden los. Es wird auf Maskenpflicht und Abstände hingewiesen. Die Menge der Teilnehmer wächst. Aus Lautsprechern tönt "Wann wachen wir auf" von Helene Fischer, "The Wall" von Pink Floyd, "Freiheit" von Marius Müller-Westernhagen und "We Shall Overcome". Eine Frau in Osterhasenkostüm und einem Schild mit der Aufschrift "Bald kommt der Boosterhase" und Banner mit "Wir sind die rote Linie" und "Widerstand" sind zwischen Plakaten mit "Ich bin der Weg, die Wahrheit, das Leben. Jesus", "Wo ist deine Schmerzgrenze", "Weil Du willst, dass es aufhört, machst Du mit. Weil Du mitmachst, hört es nicht auf!" oder "Hospital immer leerer Maßnahmen bleiben" zu sehen. Dazwischen Deutschland- und Regenbogenfahnen sowie eine gelbe Flagge mit dem Schriftzug "Don't tread on me" ("Tritt mich nicht") und einer zum Zubeißen bereiten Klapperschlange. Diese sogenannte Gadson Flag ist eine historische amerikanische Flagge, die während der Amerikanischen Revolution für Patriotismus stand. Heute wird sie von Verschwörungsideologen, Anhängern der Neuen Rechten und Libertären eingesetzt und wurde beim Sturm des Kapitols in Washington D.C. am 6. Januar 2021 von Trump-Anhängern genutzt.

Bekannte Querdenker streamen ins Internet

Bekannte Gesichter aus der Querdenker-Szene aus Dresden, Bayern und dem Rhein-Main-Gebiet streamen live in sozialen Medien, während laut "Freiheit" gerufen wird. Auf dem Oeder Weg stoppt die Polizei den Zug, weil Maskenpflicht und Abstände nicht eingehalten werden. Die Inzidenz in Frankfurt erklimmt jeden Tag einen neuen Höchststand.

Aus dem vordersten Wagen des Demonstrationszugs werden Vertreter der "Lügenpresse" dazu aufgefordert, zu dokumentieren, dass im vorderen Teil der Demo die Auflagen eingehalten werden und die Polizei sie nur drangsalieren wolle. Als nach einer Weile der Zug weiterlaufen darf, weil die Teilnehmer nach und nach mehr Abstand halten und Masken aufsetzen, wird die Polizei lautstark gelobt und "Mainstream-Medien" beschimpft. Ein bekannter AfD-naher Youtuber erklärt im Livestream, dass man "Medienmacher" am "Zoomobjektiv und an der Maske ganz fest ums Gehirn geschnallt" erkenne. "Von denen habt ihr Böses zu befürchten. Leider Gottes sind das die wahren Feinde unserer Demokratie", erklärt er. Drei Stunden lang bewegt sich der Zug trommelnd, rufend und Musik spielend via Eschenheimer Anlage, Kurt-Schumacher-Straße, Berliner Straße, Willy-Brandt-Platz, entlang der Taunus- und Bockenheimer Anlage und Eschersheimer Landstraße zurück zum Holzhausenpark. In der Spitze zählt die Polizei 4000 Teilnehmer.

Während vorne im langen Zug weitgehend Masken getragen werden, fallen sie weiter hinten regelmäßig. Polizisten sprechen die Teilnehmer an, holen einige raus und überprüfen die Personalien.

Auch für die kommende Woche sind täglich außer Sonntag Querdenker-Demos in mehreren Stadtteilen angekündigt.

Auch interessant

Kommentare