+
Musikmanager Florian Jöckel besprüht mit seinen Mitstreitern die Taunusstraße.

Kunst

So will die TAB-Initiative das Bahnhofsviertel aufwerten

  • schließen

Zwei Tage nach der Bahnhofsviertelnacht steigt in diesem Quartier wieder eine große Fete. Auf der Taunusstraße veranstaltet die TAB-Initiative ein Konzert mit den Bahnhofsviertel-Classics, Gastone, Fee und Sänger Daniel Wirtz.

Drei Jahre ist es her. Da gab es Beschwerden über die schwierige Lage am Standort Taunusstraße. Daraufhin gründete sich die Initiative „TAB“, die aus Kreativen, Künstlern, Gastronomen und Unternehmern besteht. Sie haben schon einige Aktionen auf die Beine gestellt. Etwa eine Mitternachtslesung mit dem Autor Michael Nast oder das Open-Air-Konzert von Sänger und Songwriter Daniel Wirtz, der im vergangenen Jahr von der mobilen Lkw-Bühne aus die Taunusstraße zum Beben brachte. Auch in diesem Jahr will er es wieder machen. Und zwar am Samstag, 18. August. Zwei Tage nach dem Bahnhofsviertelstraßenfest. „Es war einfach kein anderer Termin frei“, so Wirtz.

Doch es gibt mehr als Musik von Wirtz, Fee, Gastone und den Bahnhofsviertel Classic. Es steckt auch eine künstlerische Idee dahinter. Und zwar wird die Taunusstraße an diesem Samstag von 10 bis 18 Uhr gesperrt, damit die Fahrbahn bemalt werden kann. Musikmanager Florian Jöckel bringt mit seinen Mitstreitern die Farbe auf den Asphalt auf. Er orientiert sich mit dieser Arbeit an der Minimalismus-Edition des Suhrkamp-Verlages, deren Design aus der Feder des damaligen Art Directors Willy Fleckhaus entstammt.

Bei dieser Aktion gehe es auch „um die Seele des Bahnhofsviertels“, sagte Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) gestern bei der Präsentation des Vorhabens. Es solle keine sogenannten „No-Go-Areas“ im Quartier gehen.

Eins der großen Ziele der „TAB“-Initiative sei zudem die Umgestaltung der Taunusstraße. „Wir möchten die Menschen, die hier leben, bei dieser Aktion mitnehmen“, so Frank weiter. Es gelte, das Viertel durch Kunst und Kultur aufzuwerten. „Wir werden es richtig krachen lassen, das ist wichtig für das Bahnhofsviertel“, sagte Frank weiter.

Zu der bemalten Straße gibt es auch bunte Lampenschirme. Basierend auf der Idee von Stefan Weil werden die Lampions auch im neuen Gewand präsentiert. So eine Aktion sei beste Werbung für Frankfurt.

(es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare