+
Alexander Gauland ist das Zugpferd der AfD im Wahlkampf.

Hessenwahl

AfD wirbt mit Gauland in Oberrad - Polizei rechnet mit Gegendemos

  • schließen

Die AfD hat den ersten von vier Wahlkampfterminen in Frankfurt am Samstag am Buchrainplatz. Die Saalbau kann dagegen nichts machen. Die Polizei rechnet mit Gegendemonstrationen und hat Geschäftsleute gewarnt.

Wo er auftaucht, ist Zoff vorprogrammiert. Am Samstag wird der Bundessprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland, bei einer Wahlveranstaltung seiner Partei auftreten. Schauplatz ist die Saalbau in Oberrad.

Gauland will den örtlichen AfD-Kandidaten im hessischen Wahlkampf, Erich Heidkamp, unterstützen. Der tritt im Wahlkreis 37 an. Neben Gauland kommt auch die Bundestagsabgeordnete Joana Cotar an den Buchrainplatz. Die Polizei rechnet mit Demonstrationen, wollte sich aber gestern nicht näher äußern. Wie Frank Junker, Geschäftsführer der ABG Holding und somit zuständig für die Saalbau, sagte, gibt es keine Möglichkeit, die AfD rauszuhalten. „Wir sind gehalten, alle Parteien gleich zu behandeln, so lange sie nicht verboten sind.“ Schon im Vorjahr habe die AfD in die Saalbau gewollt. „Wir lassen uns eine Gefährdungsanalyse vorlegen und bieten Saalbauten an, die sich polizeilich gut sichern lassen“, so Junker. So wie jetzt am Samstag in Oberrad. Zwei weitere Termine hat die AfD im Westen Frankfurts und einen im Volkshaus Enkheim.

Roland Limberg, der Oberräder Kinderbeauftragte, berichtete, dass man Angst habe vor der Veranstaltung und vor den möglichen Reaktionen. „Auf der Konstablerwache ist eine Veranstaltung der Seebrücke geplant. Das ist ja genau das Gegenteil zur AfD.“ Seiner Kenntnis nach hat die Polizei bereits die benachbarten Geschäftsleute gewarnt – wahrscheinlich werden am Samstag alle Läden geschlossen, alle Gitter herabgelassen sein. Gestern wurde bekannt, dass der Wochenmarkt in Oberrad am Samstag bereits um 13 Uhr schließt.

„Am Sonntag hatten wir noch so ein schönes Fest, alle haben sich beteiligt, auch die türkischen und arabischen Händler.“ Die AfD hingegen bringe genau die gegenteilige Stimmung in den Stadtteil, ärgert sich Limberg.

Demonstrationsaufrufe gab es bis gestern noch nicht, jedenfalls nicht auf der einschlägigen Facebook-Seite „antifaunitedfrankfurt“. Offenbar bewirbt die AfD ihren Saalwahlkampf aus Furcht vor der Antifa nur sehr defensiv. In dieser Zeitung war am Samstag eine Anzeige mit dem Hinweis. Ansonsten findet sich weder auf der Webseite des AfD-Kreisverbands etwas, noch weist die Saalbau darauf hin.

In der Vergangenheit hat es bei AfD-Veranstaltungen in Frankfurt stets Versuche gegeben, die Veranstaltungen zu blockieren. Meist blieben die Gegendemonstranten friedlich, manchmal auch nicht. Als Alexander Gauland im Februar 2016 in Frankfurt sprechen wollte, gab es bei den Gegendemonstranten eine Festnahme.

Zuletzt haben vor vier Wochen rund 1600 Menschen in Wiesbaden friedlich ihren Unmut zum Wahlkampfauftakt der AfD geäußert. In dem Bündnis „Keine AfD in den Landtag“ waren unter anderem Gewerkschaften, mehrere Parteien, der Zentralrat der Muslime und die Katholische Arbeitnehmerbewegung zusammengeschlossen. Redner verschiedener Organisationen warfen der AfD vor, die Gesellschaft zu spalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare