Schnipp-Schnapp: Egal ob Hecke oder Haare - die Bücherei in Sachsenhausen verleiht von Freitag an auch allerlei Gartengerät, wie Melanie Lührs (li.), die stellvertretende Leiterin, und Theresa Doff hier humorvoll zeigen. foto: Enrico sauda
+
Schnipp-Schnapp: Egal ob Hecke oder Haare - die Bücherei in Sachsenhausen verleiht von Freitag an auch allerlei Gartengerät, wie Melanie Lührs (li.), die stellvertretende Leiterin, und Theresa Doff hier humorvoll zeigen.

Frankfurt Sachsenhausen

"Zeusch für Eusch" oder Bohrer statt Buch ausleihen

  • vonAlexandra Flieth
    schließen

Stadtteilbibliothek bietet Gegenstände des Alltags an - Schon 80 Artikel im Angebot

Ganz gleich, ob Sackkarre, Teleskop, Nähmaschine oder Heckenschere - oftmals benötigt man Gegenstände des Alltags für einen einmaligen Zweck. Sie dafür eigens anzuschaffen, lohnt meist nicht. Eine Alternative kann die Ausleihe sein. An einem Ort, an dem es nicht unbedingt zu erwarten ist, soll genau dies jetzt möglich werden - in der Stadtteilbücherei. Diese geht mit der Zeit und eröffnet ab kommenden Freitag, 9. April, im Bibliothekszentrum Sachsenhausen die "Bibliothek der Dinge".

Auch Spiele und Sportgeräte

Die ersten ausleihbaren Gegenstände sind auf einer dafür eigens eingerichteten Präsentationsfläche im Erdgeschoss aufgestellt. Neben praktischen Gegenständen wie einer Bohrmaschine, einer Leiter oder einem Hochdruckreiniger gibt es auch Angebote für die Freizeit, beispielsweise ein Zelt, Sportgeräte oder Spiele wie Boccia und Wikinger-Schach. Verantwortlich für Idee, Einkauf und Umsetzung sind Melanie Lührs, stellvertretende Leiterin des Bibliothekszentrums und Theresa Doff von der Öffentlichkeitsarbeit der Stadtbücherei Frankfurt sowie Sebastian Wilke, Leiter der Musikbibliothek in der Hasengasse 4 in der Innenstadt, in der es ab kommendem Freitag zusätzlich Instrumente, Podcast- und anderes Studioequipment zum Ausleihen geben wird. Eben "Zeusch für Eusch" wie die ganze Aktion überschrieben ist, derzeit insgesamt 80 Objekte.

Angst davor, dass die Gegenstände beschädigt zurückkommen, haben die Akteure nicht. Ganz im Gegenteil: "Wir haben zu anderen öffentlichen Bibliotheken, bei denen es bereits ein solches Angebot gibt, Kontakt aufgenommen und nachgefragt, wie es läuft", sagt Therese Doff. Darunter war auch die Bibliothek von Bratislava in der Slowakei. Ursprünglich nur als Experiment gedacht, sei die Idee in Bratislava mittlerweile so gut nachgefragt, dass diese zu einem festen Bestandteil des dortigen Angebotes geworden ist - neben den traditionellen Medien wie Büchern, DVDs oder Spielen. "Mir wurde erzählt, dass die Leute sehr pfleglich mit den ausgeliehenen Gegenständen umgehen", erzählt sie weiter. Doff und Lührs gehen davon aus, dass dies auch bei ihrem Angebot so sein wird. "Bisher haben alle Bibliotheken, zu denen wir Kontakt hatten, gute Erfahrungen gemacht und vertrauen sollte man eben auch haben", findet Melanie Lührs. "Es soll sich zu einem neuen Bestandssegment entwickeln", führt sie weiter aus. Und das Angebot soll noch ausgeweitet werden.

Die Idee des Teilens

"Die Idee des Teilens ist schon immer eine Idee öffentlicher Bibliotheken", sagt Roswitha Kopp. Daher passe die "Bibliothek der Dinge" sehr gut zur Stadtbücherei Frankfurt. Das Konzept eröffne auch die Möglichkeit, einfach mal etwas auszuprobieren, beispielsweise das Spielen auf einer Gitarre. Wenn man nach Ende der Ausleihfrist feststelle, dass es einem nicht liegt, habe man sich die Kosten für die Neuanschaffung gespart. Es gehe dabei auch um die Idee des nachhaltigen Konsums.

Das Prinzip der Ausleihe ist einfach. Jeder, der 18 Jahre alt ist und einen gültigen Bibliotheksausweis der Stadtbücherei besitzt, darf sich Instrumente, Werkzeuge, Haushalts- und Sportgeräte sowie andere Dinge für maximal vier Wochen ausleihen, eine Verlängerung wie beispielsweise bei Büchern ist nicht möglich und die Rückgabe erfolgt ausschließlich zu den Öffnungszeiten. Schließlich sollen möglichst viele Nutzer von der Idee profitieren können. Diese sollen außerdem aktiv miteinbezogen werden und dürfen Vorschläge für weitere Anschaffungen machen.

Alexandra Flieth

Bibliothek der Dinge

Kontakt unter www.tinyurl. com/zeuschfuereusch. Die Öffnungszeiten in der Hedderichstraße 32: dienstags und mittwochs 13 bis 19 Uhr, donnerstags 13 bis 17 Uhr, freitags 13 bis 16 Uhr, samstags 11 bis 14 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare