+
Unerfreuliche Nachrichten für den Zoo Frankfurt: Die Besucherzahlen sind 2019 deutlich gesunken.

Bilanz für 2019

Zoo Frankfurt: Deutlich weniger Besucher – Stadt kennt den Grund

Unerfreuliche Nachrichten für den Zoo Frankfurt: Die Besucherzahlen sind 2019 deutlich gesunken. Die Stadt nennt den Grund für den Schwund.

  • Weniger Besucher im Zoo Frankfurt
  • Online-Shop läuft gut
  • Weiterhin tausende Tiere zu bestaunen

Frankfurt – Zum Jahresbeginn hat der Zoo Frankfurt Bilanz für 2019 gezogen. Eine Erkenntnis: Die Ticketkäufe über den Online-Shop liefen gut. Es gibt aber auch unerfreuliche Nachrichten. Mit den Besucherzahlen können die Verantwortlichen dagegen nicht zufrieden sein.

Zoo Frankfurt: Deutlich weniger Besucher - Stadt nennt den Grund

Die nackten Zahlen: 2019 kamen insgesamt 824.691 Besucher in den Zoo Frankfurt. Das waren insgesamt 5,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Ein Rückgang von knapp 42.000 Besuchern. Sehr gut lief es für den Zoo nur in den Monaten Februar, August und Dezember.

Deutlich weniger Besucher kamen in Frankfurt dagegen im Januar, Mai, September und Oktober. Insbesondere der Oktober lief schlecht. Die Erklärung der Stadt für die schwachen Monate: das schlechte Wetter. Der sonst starke Mai war kühl und nass, im Oktober fielen die Wochenenden ins Wasser.

Zoo Frankfurt vermeldet Besucherrückgang: Verantwortliche trotzdem zufrieden

Kulturdezernentin Ina Hartwig zeigte sich trotzdem zufrieden. Sie sagte: „Das Interesse und das Engagement so vieler Menschen zeigt, wie wichtig der Zoo für Frankfurt und darüber hinaus ist. Es ist der Ort, an dem Vielfalt erlebt und ihre Bedeutung erfahren werden kann. In Zeiten, in denen wir uns dem Verlust der Artenvielfalt entgegenstellen müssen, ist der Zoo ein Ort, an dem man nicht nur lernen, sondern auch aktiv werden kann. Das bestärkt mich darin, die Zooentwicklung gemeinsam mit Dr. Casares voranzutreiben.“

Weniger Besucher im Zoo Frankfurt: Online-Shop läuft gut

Ein Lichtblick für den Zoo Frankfurt: Das Angebot, Zootickets online zu kaufen, wurde gut angenommen. Erst Mitte Juni öffnete der Webshop seine Pforten. Die Stadt teilte mit: „Fast 9000 Eintrittskarten wurden bis Ende des Jahres 2019 über PC oder Smartphone gekauft.“

Bei der Vielfalt der Tiere gibt es dagegen keinen Rückgang. Dass die Besucher im Zoo Frankfurt viele Tiere bestaunen können, zeigt die Statistik. 4652 Tiere in 448 Arten erfasste der Zoo am Stichtag. „Tatsächlich leben aber vor allem im Exotarium sehr viel mehr Tiere“, heißt es von der Stadt. So werden kleinere Tiere, wie Ameisen und Seesterne, nur als eins gezählt. Der Grund: Der Bestand kann schnell in die Tausende gehen.

tvd

Die Marabus im Zoo Frankfurt haben erstmals Nachwuchs. Und auch, wenn die Vögel mit ihrer Glatze nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen, haben sie bereits viele Fans. Besucher müssen sich allerdings beeilen, wenn sie noch was vom Küken sehen wollen.

Sie hatte es im Zoo Frankfurt aus Trauer neun Tage mit sich getragen: Nach dem Tod ihres Babys hat die Bonobo-Dame Nayembi ihr Junges abgelegt. 

Ein Besuch im Frankfurter Zoo ist bei weitem intensiver als jede noch so gute Tier-Doku im Fernsehen. Hier bekommen Sie alle Infos für den Besuch im Zoo Frankfurt.

Die einsamen Stunden für Kamel Hira im Zoo Frankfurt sind zu Ende: Sie bekommt eine neue Mitbewohnerin. Kameldame Arya kommt aus Erfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare