Fast wie ein Spagat: Sarah Wempe-Jauernick dehnt sich mal locker lächelnd - und per Videoschalte machen die Mittänzerinnen der Stutzer-Garde "Die Uschis" denn auch fleißig mit. Sie wollen die Tänze 2022 schließlich voll draufhaben!
+
Fast wie ein Spagat: Sarah Wempe-Jauernick dehnt sich mal locker lächelnd - und per Videoschalte machen die Mittänzerinnen der Stutzer-Garde "Die Uschis" denn auch fleißig mit. Sie wollen die Tänze 2022 schließlich voll draufhaben!

In Bornheim wird schon trainiert

Zusammenhalten - und online tanzen

  • VonAlexandra Flieth
    schließen

Die Stutzer setzen auf die Kampagne 2022.

Eigentlich galt es bei der Großen Bornheimer Karneval-Gesellschaft Stutzer 1910 in der vergangenen und wegen der Corona-Pandemie nicht durchgeführten Fastnachts-Saison, ein närrisches Jubiläum zu feiern - nämlich 111 Jahre Vereinsbestehen. Ausgefallen ist in diesem Fall nicht aufgehoben, sondern nur verschoben. Denn den Kopf sprichwörtlich in den Sand zu stecken, kommt für die Bernemer Karnevalisten nicht infrage, ganz im Gegenteil - es wird positiv auf die kommende Fastnachtskampagne geblickt und das närrische Jubiläum soll einfach nachgefeiert werden. Ein Motto gibt es bereits - unter dem Titel "111 plus 1" möchten die Stutzer am 19. Februar 2022 zur Prunksitzung ins Bürgerhaus Bornheim einladen, die Planungen für das Ereignis sind angelaufen, auch wenn heute noch niemand weiß, ob es klappen wird.

"Unser Sitzungspräsident Hans-Jürgen Müller ist sehr optimistisch", sagt Elvira Pfalzner. Sie trainiert die große Garde des Vereins, die sich "Die Uschis" nennen und jetzt nach einer rund sechswöchigen Pause mit den Vorbereitungen für die Choreographie eines neuen Showtanzes begonnen haben. Gemeinsam ja, aber dennoch nicht wie in Vor-Corona-Zeiten. Statt im Übungsraum trainieren die Tänzerinnen jede für sich im heimischen Wohn- oder Schlafzimmer - die Anweisungen von der Trainerin bekommen sie über den Computer oder das Tablet per Videokonferenz.

Nach und nach haben sich alle zugeschaltet, die meisten tanzen bereits seit ihrer frühen Kindheit bei den Stutzern. Pünktlich um 20 Uhr geht es los mit dem Training. Eineinhalb bis zwei Stunden sind geplant. Einmal wöchentlich wollen sie sich dazu in Zukunft online treffen.

Sechs Wochen Pause - diese Zeit haben die meisten der Tänzerinnen dazu genutzt, sich einmal anderen Dingen zu widmen. Der Sport sei da ein wenig zu kurz gekommen, geben sie offen zu. Also heißt es erst einmal langsam wieder reinkommen ins Tanzen mit Kraft- und Ausdauerübungen. Elvira Pfalzner, die mit den ersten Aufwärmübungen beginnt, weiß aber, dass Online-Training alleine zu Hause viel anstrengender ist als der gemeinschaftliche Sport im Übungsraum. "Normalerweise trainieren wir zwei Stunden. Mal schauen, ob alle heute Abend so lange durchhalten werden", gibt sie zu bedenken.

Dass das Training per Videokonferenz gestaltet wird, ist für die Mitglieder der "Uschis" mittlerweile nichts Ungewöhnliches mehr, schließlich bestimmte diese Form der Ertüchtigung bereits im vergangenen Jahr den sportlichen Austausch in der Gruppe. Auf Dauer sei dies aber keine Alternative zum gemeinschaftlichen Tanzen, sind sich alle einig.

Beim geplanten Showtanz steht das Thema Schlager im Zentrum. "Die Idee und die Musik haben wir schon im vergangenen Jahr festgelegt", sagt Pfalzner. "Da wir 2020 zunächst mit der Choreographie des Marsches begonnen haben und bald feststand, dass die Kampagne ausfallen wird, haben wir bisher mit der Choreographie für den Showtanz noch nicht angefangen. Das ist für uns alles noch etwas ganz Neues." Ob die geplante Choreographie funktioniere, zeige sich aber erst, wenn es wieder möglich ist, im realen Raum gemeinsam zu trainieren.

"Ich finde es super, dass wir uns online sehen und trainieren können. Und wir haben dieses gemeinsame Ziel, nämlich wieder gemeinsam auf der Bühne zu stehen und vor Publikum zu tanzen", sagt Lisa Henning (27) - und spricht damit auch für ihre Mitstreiterinnen. "Wir alle vermissen das gemeinschaftliche, gesellige Beisammensein", fügt sie hinzu. Und dieser Traum, dass es bald wieder möglich sein könnte, schweißt die Gruppe fest zusammen. Alexandra Flieth

Hier gibt es Auskunft

Weitere Infos sind online unter https://gbkg-stutzer.de zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare