1. Startseite
  2. Frankfurt

Flughafen Frankfurt: Zwei Mitarbeiter mit Malaria infiziert - ohne Aufenthalt in Risikogebiet

Erstellt:

Von: Christoph Sahler

Kommentare

Zwei Mitarbeiter vom Flughafen Frankfurt infizieren sich mit Malaria, ohne zuvor in einem Risikogebiet gewesen zu sein. Fälle wie diese häufen sich.

Frankfurt - Am Flughafen Frankfurt ist bei zwei Mitarbeitern die Infektionskrankheit „Flughafen-Malaria“ nachgewiesen worden. Inzwischen sind beide wieder gesund, berichtet das Robert-Koch-Institut. Die Krankheit trete in den vergangenen Jahren immer häufiger auf.

Von Flughafen-Malaria sprechen Mediziner, wenn sich der Patient zuletzt nicht in einem Gebiet, in dem die Krankheit bekannt ist, aufgehalten hat. Bei beiden Mitarbeitern des Frankfurter Flughafens war dies der Fall. Aus diesem Grund sei zunächst auch keine spezifische Malariadiagnostik durchgeführt worden. Zuletzt gab es einen solchen Fall in Frankfurt 2019.

In Frankfurt ist es zu zwei Fällen von Flughafen-Malaria gekommen.
In Frankfurt ist es zu zwei Fällen von Flughafen-Malaria gekommen. © Wolfgang Frank/IMAGO

Fälle von Flughafen-Malaria nehmen zu - Klimawandel und Globalisierung als mögliche Ursachen

Wie das Gesundheitsportal Berlin ergänzt, gebe es Hinweise darauf, dass die Flughafen-Malaria zunimmt. Von 2010 bis 2020 seien die Zahl der Fälle in Europa 7,4-mal höher als im Jahrzehnt davor. Dieser Anstieg könne mit dem Klimawandel, dem zunehmenden internationalen Handel, dem Rückgang der Desinfektion von Flugzeugen sowie Verzögerungen bei der Diagnose und Behandlung von Fällen zusammenhängen. (csa)

Am Flughafen Frankfurt flog eine Maschine der Airline Thai Airways viel zu tief und musste durchstarten. Die Ursache ist jetzt geklärt.

Auch interessant

Kommentare