1. Startseite
  2. Hessen

18 neue Windenergieanlagen in Hessen: Branche fordert Tempo

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Erneuerbare Energien
Windräder zur Stromerzeugung drehen sich am hinter einem Solarpark. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Der Ausbau der Windkraft an Land hat 2021 in Hessen leicht zugelegt. Das Tempo ist aber aus Sicht der Branche zu niedrig, um Klimaziele zu erreichen. Insgesamt wurden 18 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 62 Megawatt errichtet, wie der Bundesverband Windenergie sowie der Fachverband VDMA Power Systems am Donnerstag mitteilten. Mit einem Zubau-Anteil von drei Prozent liegt Hessen deutschlandweit im Mittelfeld.

Berlin/Wiesbaden - Weil auch alte Anlagen stillgelegt wurden, lag der Nettozubau bei 58 Megawatt.

In ganz Deutschland wurden 484 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 1925 Megawatt errichtet. Der Zubau befinde sich nach wie vor auf einem niedrigen Niveau, so die Verbände. Nach dem Einbruch 2019 habe es aber im zweiten Jahr in Folge Zuwächse gegeben.

Fast drei Viertel der neu installierten Leistung wurde 2021 in Niedersachsen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein realisiert. Spitzenreiter mit jeweils 104 neuen Anlagen waren Niedersachsen und Brandenburg.

„Der Zubau steigt, allerdings nur regional und insgesamt mit zu geringem Tempo“, sagte Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie laut Mitteilung. Der aktuelle Zubau sei nicht ausreichend, stellte auch Dennis Rendschmidt, Geschäftsführer von VDMA Power Systems, fest. Niedrige Ausbauvolumen führten mittelfristig auch zu Problemen bei der Versorgungssicherheit. Für das Gesamtjahr 2022 erwarten die Verbände einen Ausbau von 2,3 bis 2,7 Gigawatt. Die Bundesregierung will den Ausbau beschleunigen. dpa

Auch interessant

Kommentare