Justitia
+
Eine Figur der blinden Justitia.

21-jähriger Raser wegen schwerer Körperverletzung verurteilt

Das Landgericht Limburg hat einen 21-jährigen Raser wegen schwerer und gefährlicher Körperverletzung sowie Gefährdung des Straßenverkehrs am Montag zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Zuvor hatte das Amtsgericht Limburg gegen den Mann eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zwei Monaten verhängt, wogegen der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen waren.

Limburg - Nach Angaben des Gerichtes war der zum Tatzeitpunkt 18-jährige Angeklagte im Januar 2019 bei Dunkelheit und regennasser Straße mit mindestens 121 Stundenkilometern durch die Innenstadt in Weilburg gerast. Dabei musste er einem wendenden Fahrzeug ausweichen, wodurch er mit einem anderen Auto im Gegenverkehr zusammenkrachte.

Der Angeklagte, sein Beifahrer und die Fahrerin des anderen Wagens wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Die Kopfverletzungen der Unfallgegnerin waren so schwer, dass sie nach Gerichtsangaben einen Schlaganfall erlitt und bis heute im Pflegeheim wohnen muss. Der Angeklagte habe sich bei keinem der Unfallbeteiligten entschuldigt und im Prozess zum Unfallhergang geschwiegen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare