1. Startseite
  2. Hessen

50-Kilo-Bombe an Bundesstraße 42 entschärft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird am 04.11.2014 nach ihrer problemlosen Entschärfung am ehemaligen Industriehafen von Offenbach auf einen LKW verladen. Die Bombe war kurz zuvor bei Sondierungsarbeiten für Neubauten auf der Hafeninsel gefunden worden, wie die Polizei berichtete. Der Schiffsverkehr auf dem Main wurde während der rund 20-minütigen Entschärfung gestoppt. Rund 350 Menschen mussten ihre Häuser verlassen oder konnten nach der Arbeit nicht nach Hause. Foto: FRM/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird am 04.11.2014 nach ihrer problemlosen Entschärfung am ehemaligen Industriehafen von Offenbach auf einen LKW verladen. Die Bombe war kurz zuvor bei Sondierungsarbeiten für Neubauten auf der Hafeninsel gefunden worden, wie die Polizei berichtete. Der Schiffsverkehr auf dem Main wurde während der rund 20-minütigen Entschärfung gestoppt. Rund 350 Menschen mussten ihre Häuser verlassen oder konnten nach der Arbeit nicht nach Hause. Foto: FRM/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ © Frm (dpa)

Die Entschärfung einer 50 Kilogramm schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat für Behinderungen des Verkehrs zwischen Rüdesheim am Rhein und Lorch gesorgt.

Die Entschärfung einer 50 Kilogramm schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat für Behinderungen des Verkehrs zwischen Rüdesheim am Rhein und Lorch gesorgt. Für die Arbeiten des Kampfmittelräumdienstes wurde am Freitag die Bundesstraße 42 gesperrt. Auch der Schiffs- und Bahnverkehr kam zum Erliegen. Der Luftraum über der Fundstelle wurde ebenfalls zeitweise gesperrt, wie die Polizei in Wiesbaden mitteilte.

Der Sprengkörper war nach Angaben eines Sprechers bei Arbeiten an einem Radweg entlang der Bundesstraße in einem unbewohnten Gebiet gefunden worden. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes konnten den Zünder der Bombe nach Polizeiangaben schnell und problemlos entschärfen.

(dpa)

Auch interessant

Kommentare