80 Jahre Angriff auf Russland: Tafel erinnert

Groß-Zimmern - 80 Jahre nach dem Überfall Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion weist erstmals eine Tafel auf das Schicksal russischer Kriegsgefangener im südhessischen Groß-Zimmern hin. Bei einer Gedenkveranstaltung auf dem abgelegenen Soldatenfriedhof zum Jahrestag des Beginns des Vernichtungskrieges 1941 gibt es seit Dienstag dort erstmals ein Informationsangebot über das Leid der mehr als 400 dort begrabenen Soldaten.

Das belegbare Wissen über diese Menschen und zu den Umständen ihres Lebens und Sterbens sei nun auf der zweiteiligen Tafel in Deutsch und Russisch dokumentiert, sagte die Geschäftsführerin des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge in Hessen, Viola Krause, bei der Gedenkfeier vor mehr als 100 Menschen.

Jahrzehnte nach Kriegsende gibt damit erstmals eine Gedenktafel auf dem abgelegenen Soldatenfriedhof Auskunft über das Schicksal der dort begrabenen russischen Kriegsgefangenen. Mit einer Kachel mit dem Namen des 1944 gestorbenen Soldaten Nikita Larschin wurde auch ein erstes Opfer aus der Anonymität geholt. Seine Enkelin und zwei Urenkel brachten seine Namenskachel an einer Holzstele an. Ludmilla Bagdonas hat Krause zufolge ihren Großvater nie kennengelernt und nach 30-jähriger Suche erst 2020 herausgefunden, dass er in Groß-Zimmern beerdigt ist.

In Zukunft soll aller namentlich bekannten und dort begrabenen Opfer der Nazi-Gewaltherrschaft mit solchen Ziegeln gedacht werden. Schüler aus der Region fertigten bereits rund 80 dieser Ziegel an, am Dienstag verlasen sie bei der Gedenkveranstaltung ihre Namen. 380 Identitäten der Toten sind bekannt.

Nach dem Angriff auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 kamen Zehntausende sowjetische Kriegsgefangene nach Deutschland. Das St. Josephshaus im Ortsteil Klein-Zimmern diente damals als Lazarett für ein russisches Kriegsgefangenenlager. Die Menschen, die dort hinkamen, waren krank und unterernährt und wurden auch in dem Lazarett vorsätzlich völkerrechtswidrig behandelt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare