+
A44: Polizisten wollten Pannenfahrzeug sichern -Audi kracht in Streifenwagen

Autobahn war mehrere Stunden gesperrt

Polizisten wollten Pannenfahrzeug auf A44 sichern: Audi kracht in Streifenwagen

Auf der A44 bei Zierenberg gab es einen Unfall: Als die Polizei ein liegengebliebenes Auto sichern wollte, ist ein Audi in den Streifenwagen gefahren.

Gegen 19 Uhr hatte ein Fahrer die Polizei informiert, dass auf der A44 zwischen den Abfahrten Kassel-Wilhelmshöhe und Zierenberg in Richtung Dortmund auf dem rechten Fahrstreifen ein Auto liegengeblieben sei. 

Daraufhin fuhr ein Streifenwagen der Polizeiautobahnstation zum Einsatzort und sicherte den Wagen mit eingeschaltetem Blaulicht und Warnblinklicht ab. Während die Beamten auf ein Abschleppfahrzeug warteten, näherte sich dem Streifenwagen von hinten ein 43-jähriger Audifahrer aus Hamburg. 

Unfall auf A44: Audi übersieht Streifenwagen

Als dieser auf die linke Fahrspur wechseln wollte, um dem Polizeifahrzeug auszuweichen, übersah er laut Polizei einen neben ihm auf der linken Fahrspur fahrenden Sattelauflieger aus dem Raum Höxter. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Audi zurückgedrängt wurde und auf den Streifenwagen auffuhr. 

Lesen Sie auch: A44: 80-jähriger Falschfahrer verursacht Unfall mit drei Verletzten

Alle Insassen der beteiligten Fahrzeuge blieben nach Polizeiangaben unverletzt. Am Streifenwagen entstand ein Schaden von 5000 Euro, am Sattelauflieger ein Schaden von 3000 Euro. Der Audi wurde so stark beschädigt, dass die Polizei den Schaden auf 30.000 Euro schätzt. 

Der Audi und der Streifenwagen mussten - wie auch das liegengebliebene Pannenfahrzeug - abgeschleppt werden. 

Die Autobahn blieb über eine Stunde voll gesperrt, der Verkehr staute sich mehrere Kilometer.

Auch interessant: Unfall auf der A7: Autobahn war gesperrt

Von Marie Klement

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion