Auf der A7 bei Fulda ereignete sich ein schwerer Unfall. Dabei geriet ein Lkw in Brand. Die Autobahn ist aktuell voll gesperrt. (Symbolbild)
+
Auf der A7 bei Fulda ereignete sich ein schwerer Unfall. Dabei geriet ein Lkw in Brand. Die Autobahn ist aktuell voll gesperrt. (Symbolbild)

Fulda

A7 nach Lkw-Brand voll gesperrt: Fahrer schläft am Steuer ein - Löscharbeiten dauern an

Nach einem schweren Unfall auf der A7 bei Fulda steht ein Lkw in Flammen. Die Löscharbeiten dauern derzeit immer noch an - die Autobahn ist voll gesperrt.

Fulda – Auf der A7 zwischen Fulda-Nord und Hünfeld-Schlitz ereignete sich am Dienstag (09.03.2021) gegen 3 Uhr ein schwerer Unfall. Ein 43-jähriger Lkw-Fahrer aus Litauen fuhr mit seinem beladenen Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen. Weil er stark übermüdet war, schlief er am Steuer ein und kam dabei von der Fahrbahn ab.

Der Lkw drückte mehrere Schutzplanken nieder und und kippte auf die Fahrbahn. Das berichtet die Polizei Osthessen. Dabei fing das Fahrzeug Feuer und brannte vollständig aus. Zum Teil griffen die Flammen auf den angehängten Auflieger über. Der 43-Jährige konnte sich allerdings nicht von selbst aus dem Lkw befreien und wurde leicht verletzt.

Schwerer Unfall und Brand auf A7 - Löscharbeiten dauern weiterhin an

Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand zügig unter Kontrolle bringen. Zum aktuellen Zeitpunkt dauern die Löscharbeiten und Bergungsmaßen noch an. Laut Polizei-Informationen werden sich diese voraussichtlich bis in die Nachmittagsstunden ziehen. Die A7 ist nach dem Unfall voll gesperrt. Eine Umleitung über die B27 wurde eingerichtet. Derzeit wird der Sachschaden auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Bei einem schweren Unfall in Fulda gab es mehrere schwer verletzte Personen. Eine Autofahrerin ist mit dem Gegenverkehr kollidiert. (kas)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion