1. Startseite
  2. Hessen

Aareal Bank verdient mehr als erwartet: Neue Ziele für 2024

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Aareal Bank
Die Aareal-Bank in Wiesbaden. © Boris Roessler/dpa

Dank einer überraschend starken Rückkehr in die Gewinnzone sieht sich die Aareal Bank gestärkt für eine Phase neue Wachstumsphase. Dem Vorstand sitzen kritische Investoren im Nacken.

Wiesbaden - Die Aareal Bank will ihre kritischen Großaktionäre mit weiterem Wachstum überzeugen. Nach der überraschend deutlichen Rückkehr in die schwarzen Zahlen im turbulenten Jahr 2021 inklusive geplatzter Übernahme sieht sich das Institut auf Kurs zu weiteren Gewinnsteigerungen. „Die Aareal Bank Gruppe ist in allen ihren Märkten sehr gut positioniert. Daraus werden wir in Zukunft noch mehr machen als bisher“, kündigte der seit Mitte September amtierende Vorstandschef Jochen Klösges am Donnerstag in Wiesbaden an. „Weiteres Wachstum in allen Segmenten und nachhaltige Steigerung unserer Profitabilität: Das ist es, was wir in den nächsten Jahren vorhaben.“

Für 2021 stand vor allem dank einer um mehr als 60 Prozent auf 133 Millionen Euro gesunkenen Risikovorsorge für drohende Kreditausfälle unter dem Strich ein Gewinn von 53 Millionen Euro in der Bilanz, wie das im SDax gelistete Unternehmen mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte die Bank einen Verlust von 90 Millionen Euro verbucht. Das Betriebsergebnis legte von minus 75 Millionen auf plus 155 Millionen Euro zu.

Die Aktionäre sollen für 2021 eine Dividende von 50 Cent je Aktie erhalten. Hinzu kommt eine Ausschüttung von 1,10 Euro für 2020, die die Bank wegen der inzwischen gescheiterten Übernahme durch Finanzinvestoren zunächst zurückgehalten hatte.

Für 2022 und die kommenden Jahre hat sich der Vorstand deutliche Gewinnsteigerungen vorgenommen. So soll das Betriebsergebnis im laufenden Jahr auf 210 Millionen bis 250 Millionen Euro wachsen. Das wäre wieder annähernd die Größenordnung wie vor der Pandemie. Für 2024 peilt das Management einen weiteren Anstieg auf bis zu 350 Millionen Euro an. Dazu soll dann auch die IT-Tochter Aareon einen signifikanten Teil beisteuern, insbesondere durch weitere Zukäufe.

Klösges und sein Team stehen unter Druck. Anfang Februar war der - von Vorstand und Aufsichtsrat der Aareal Bank ausdrücklich befürwortete - Versuch der Finanzinvestoren Advent und Centerbridge gescheitert, sich mindestens sechzig Prozent der Aareal-Bank-Anteile zu sichern.

Der Großaktionär Petrus Advisers meldete sich in der Folge mit neuen Forderungen zu Wort: „Petrus Advisers ist bei Aareal langfristig investiert und erwartet als größter Investor nunmehr rasche Veränderungen in den Führungsgremien“, wie der Hedgefonds Anfang Februar verlautete. Auch der Großaktionär Teleios Capital Partners forderte personelle Konsequenzen. dpa

Auch interessant

Kommentare