+
Ein Polizist steht vor den Demonstranten, die gegen die AfD protestieren. Foto: Frank Rumpenhorst

Politik

AfD-Wahlkampfveranstaltung findet trotz Zwischenfällen statt

Die Wahlkampfveranstaltung der AfD mit dem Bundesvorsitzenden Alexander Gauland findet trotz mehrerer Zwischenfällen wie geplant am Mittwochabend in Darmstadt statt.

Die Wahlkampfveranstaltung der AfD mit dem Bundesvorsitzenden Alexander Gauland findet trotz mehrerer Zwischenfällen wie geplant am Mittwochabend in Darmstadt statt. Das sagten Sprecher der Polizei und des AfD-Landesverbands. Unbekannte hatten ein Fenster des Orangeriesaals eingeworfen und dort Buttersäure verbreitet. Auch Kreideschmierereien am Einfahrtstor und im Garten der Orangerie, in der die Veranstaltung stattfinden soll, stellten die Ermittler fest. Zuvor hatte es bereits Farbschmierereien an der Mauer eines jüdischen Friedhofs sowie ein entrolltes Banner an einer Brücke gegeben, die nach Erkenntnissen der Polizei ebenfalls mit der Veranstaltung im Zusammenhang stehen.

Bei den Ermittlungen zu der Sachbeschädigung gebe es noch keine Ergebnisse, sagte eine Sprecherin der Ermittler. Da kein Gesundheitsrisiko bestehe, gebe es keine Einschränkungen für das AfD-Treffen. Für die Sicherheit im Gebäude sei der Veranstalter zuständig. Die Polizei sei draußen vor Ort, um einen friedlichen Ablauf zu sichern.

Die AfD will nach Angaben des Sprechers des hessischen Landesverbands, Robert Lambrou, keine Konsequenzen aus den Zwischenfällen ziehen. "Wir ändern überhaupt nichts", sagte er. Die AfD habe das demokratische Recht, eine Wahlkampfveranstaltung abzuhalten. "Wer auch immer das war, hat sich vermutlich inspiriert gefühlt von vielen Wortmeldungen linker Politiker, die uns in ihren Reden bestimmte demokratische Rechte nicht zugestehen", hatte der Parteisprecher direkt nach den Zwischenfällen erklärt. "Wir lassen uns aber nicht beirren."

Am späten Nachmittag zogen Gegner der AfD in einer Demonstration durch die Darmstädter Innenstadt. Die Polizei sprach von 2000 bis 3000 Teilnehmern.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare