Der Fall Annika Seidel

Annika Seidel: Das wissen wir über ihr Verschwinden

Der

Der Fall Annika Seidel konnte auch nach 19 Jahren noch nicht aufgeklärt werden. Seit 1996 wird die Kelkheimerin vermisst. Jetzt nimmt sich die Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ungelöst" dem Fall mit einer Sondersendung an. Unter dem Titel „Wo ist mein Kind?“ wird am Mittwoch, den 3. Juni um 20.15 Uhr im ZDF der Fall Annika Seidel gezeigt wird. Die Polizei und die Familie der Vermissten erhoffen sich dadurch neue Erkenntnisse und eine Aufklärung des Falls.

Die Suche nach Annika begann am 10. September 1996, als sie für ihren kleinen Hund "Tabs", den sie fünf Tage zuvor zu ihrem 11. Geburtstag geschenkt bekommen hatte, Flohhalsbänder in einem Zoofachgeschäft kaufen will. Gegen 18 Uhr ist Annika noch mit ihrer Mutter am Kelkheimer Bahnhof, als sich ihre Wege trennten und sich das kleine Mädchen alleine auf den Weg zur Zoohandlung machte. Von diesem Weg kehrte sie nie mehr zurück. Von Annika fehlt seitdem jede Spur. Tagelange Suchaktionen der Polizei mit Hubschraubern und Hunden verliefen erfolglos.

Nichts wurde unversucht gelassen, um Annika zu finden, sogar eine Hellseherin wurde eingeschaltet, wie "Der Spiegel" berichtete. Die Frau mit den angeblich übernatürlichen Fähigkeiten lief mit Annikas Foto durch Kelkheim und nahm Schwingungen auf. Ihrer Meinung nach war das Mädchen Opfer eines Triebtäters und lebte nicht mehr. Sie zeichnete sogar den Leichenfundort auf einer Karte ein - Ohne Erfolg, die Polizei fand keine Leiche, Annika blieb unauffindbar.

Bei der Kripo gingen mehrere Hinweise zu dem Fall ein, zwei Zeugen gaben sogar an, Annika gesehen zu haben - einmal vor einem Auto mit osteuropäischem Kennzeichen und einmal in der Nähe des Gimbacher Hofs, ein Ausflugsziel zwischen Fischbach und Kelkheim. Bis heute ist aber ungeklärt, ob die gesehene Person wirklich Annika war oder ob sich die Zeugen getäuscht hatten. Diese Hinweise brachten aber genauso wenig Erfolg wie Flugblätter mit Annikas Foto, die in der Gegend verteilt wurden.

Der Fall liegt bei der Kripo Hofheim bei den Akten, ist aber keinesfalls abgeschlossen. Die Ermittler hoffen weiterhin auf neue Erkenntnisse, um den Fall aufzuklären. Unter Umständen hilft die Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" dabei, die den Fall wieder ins Bewusstsein der Menschen führt. Die Kripo hat aktuell keine Möglichkeit weiter in dem Fall zu ermitteln, weil keine neuen Anhaltspunkunkte und Hinweise vorhanden sind. Aus diesem Grund ist es eminent wichtig, dass sich durch die Ausstrahlung des Falls Zeugen finden lassen, die etwas zu dem Verschwinden der kleinen Annika Seidel sagen können.

Die Hoffnung Annika lebend zu finden ist mittlerweile äußerst gering. Die Polizei geht davon aus, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist und nicht mehr lebt. Der Schmerz und die Ungewissheit sorgen bei Angehörigen von Vermissten oft für unerträgliche Qualen. Deshalb ist es gerade für Annikas Familie wichtig, dass das Verschwinden aufgeklärt wird und sie wissen, was mit ihrer Annika passiert ist, damals, vor 19 Jahren. Ihre Mutter wird von dem Schicksal ihrer Tochter nichts mehr erfahren, sie ist mittlerweile verstorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare