+
Das Rehkitz Bambi im Wildpark Meißner.

Aggressiver Bock

Reh „Bambi” wird zum Problem für Wildpark

Der von Menschen aufgezogene Rehbock „Bambi” wird für den Bergwildpark Meißner zu einem Problem. „Er zeigt seit drei Wochen ein aggressives Verhalten”, sagte am Dienstag Friedhelm

Der von Menschen aufgezogene Rehbock „Bambi” wird für den Bergwildpark Meißner zu einem Problem. „Er zeigt seit drei Wochen ein aggressives Verhalten”, sagte am Dienstag Friedhelm Junghans, Bürgermeister der nordhessischen Gemeinde Meißner. „Bambi” senke gegenüber Menschen den Kopf und scharre mit den Hufen. Das mache Kindern Angst. Der Bock sei daher separiert worden. Möglicherweise werde „Bambi” den Wildpark verlassen und zu seinen menschlichen Zieheltern nach Südhessen zurückkehren müssen.

Laut Junghans handelt es sich um ein „typisches Revierverteidigungs-Verhalten, das einige Fachleute prognostiziert hatten”. Bisher sei aber nichts Gefährliches passiert. Damit das so bleibt, sei „Bambi” aus dem Freigehege in ein abgetrenntes Gehege verlegt worden. Ändere sich das Verhalten nicht, werde man den Bock möglicherweise aus dem Tierpark entfernen müssen. Für eine Kastration sei es zu spät, eine Auswilderung sei ebenfalls problematisch. „Man weiß nicht, ob er das überleben würde.” Zudem hafte bei einer Attacke auf Menschen in freier Wildbahn der Wildpark.

„Bambi” war im Haus und Garten des Forstwirts Peter Göbel und seiner Lebensgefährtin Anja Pahlen in Südhessen aufgewachsen. Sie hatten das fast verhungerte Tier bei einem Spaziergang gefunden und aufgepäppelt. Im Mai zog „Bambi” dann aus Groß-Zimmern (Kreis Darmstadt-Dieburg) in den Wildpark. Wegen der Probleme mit „Bambi” habe man Kontakt mit den Zieheltern aufgenommen, sagte Junghans. Bis zum Jahresende werde über die Zukunft von „Bambi” entschieden werden. Zuvor hatte das „Darmstädter Echo” über das Thema berichtet.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare