1. Startseite
  2. Hessen

Behörde genehmigt Gipfelabdeckung von K+S-Abraumhalde

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Regierungspräsidium Kassel hat zum Schutz der Natur eine Abdeckung des Gipfelbereichs der Kali-Abraumhalde am Standort Hattorf des Düngerkonzerns K+S genehmigt. Damit soll die Ausschwemmung von salzhaltigem Haldenwasser vermindert werden, wie die Behörde am Montag mitteilte. Die Genehmigung beziehe sich auf 9,5 Hektar Abdeckung mit Kunststoffplanen, einer Drainageschicht und Erde mit künftigem Grünbewuchs.

Kassel - Bis Ende dieses Jahres können laut Regierungspräsidium 2,2 Hektar, bis Ende 2023 weitere 2,8 Hektar und bis Ende 2024 nochmals 1,5 Hektar dieser Abdeckung aufgetragen werden. Außerdem sollen ein Jahr nach dem künftigen Ende der Aufschüttungen auf der Kali-Abraumhalde weitere drei Hektar Abdeckung folgen.

Regierungspräsident Mark Weinmeister erklärte, mit der Genehmigung der sogenannten Haldentopabdeckung „konnte ein weiteres Mal dem erforderlichen Ausgleich zwischen ökonomischer Planungssicherheit und ökologischer Verantwortung Rechnung getragen werden“. dpa

Auch interessant

Kommentare