Walter-Lübcke-Demokratie-Preis 2020
+
Robert Erkan (2.v.l.) steht nach der Verleihung des Walter-Lübcke-Demokratie-Preises 2020 zusammen mit Volker Bouffier (CDU, l) auf der Bühne.

Bouffier überreicht Demokratiepreise im Gedenken an Lübcke

Die Verleihung der Demokratiepreise musste im vergangenen Jahr verschoben werden. Jetzt konnten die drei Preisträger die Auszeichnung entgegennehmen.

Wiesbaden - Die Erinnerung an Walter Lübcke hat am Sonntag einen besonderen Festakt in Wiesbaden geprägt: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) überreichte erstmals den Demokratiepreis, der nach dem ermordeten Regierungspräsidenten von Kassel benannt ist. Geehrt wurden der ehemalige Hanauer Opferbeauftragte Robert Erkan, die Journalistin Dunja Hayali und das Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus und Rassismus - für demokratische Kultur in Hessen.

„Alle Geehrten eint ihr Einsatz für Freiheit, Respekt und Toleranz“, sagte Bouffier nach einer Mitteilung der Staatskanzlei. „Sie machen sich für ein funktionierendes Miteinander in der Gesellschaft und die Bewahrung unserer demokratischen Werte stark.“

Die Verleihung des Walter-Lübcke-Demokratie-Preises 2020 musste wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr verschoben werden. Die Auszeichnung in Form eines Sterns - angelehnt an das Buch „Der Kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry - soll in der Regel alle zwei Jahre vom hessischen Ministerpräsidenten verliehen werden. Die nächste Verleihung ist dann turnusgemäß im Jahr 2022 geplant. Dem Kuratorium zur Verleihung des Preise gehört auch die Witwe des 2019 erschossenen Regierungspräsidenten, Irmgard Braun-Lübcke, an.

Robert Erkan engagierte sich als Opferbeauftragter der Stadt Hanau bei der Betreuung von Angehörigen nach dem Anschlags vom 19. Februar 2020. Dunja Hajali wurde für ihren journalistischen Stil und ihren Mut geehrt, „gesellschaftliche Konfliktthemen offensiv anzugehen“. Als dritter Preisträger unterstützt das Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus und Rassismus - für demokratische Kultur in Hessen e.V. demokratische Initiativen, Institutionen, Parteien und Einzelpersonen, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare