Immer mehr Corona-Patienten werden derzeit auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Hessen behandelt. (Symbolbild)
+
Immer mehr Corona-Patienten werden derzeit auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Hessen behandelt. (Symbolbild)

Corona in Hessen

Lage auf Intensivstationen spitzt sich zu: „Überwiegender Teil nicht geimpft“

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Auf den Intensivstationen in Hessen spitzt sich die Lage wieder zu. Die Zahl der Corona-Patienten steigt bedrohlich. Das Land Hessen warnt – auch mit Blick auf die Kinderkliniken.

Frankfurt/Wiesbaden – Die Zahl der Corona-Infektionen in Hessen ist in den vergangenen Wochen wieder deutlich gestiegen. Gleichzeitig spitzt sich die Lage auf den Intensivstationen in den Krankenhäusern offenbar weiter zu. In den vergangenen Tagen sei die Zahl der mit Corona infizierten Patienten kontinuierlich gestiegen, warnte das Sozialministerium am Donnerstag (28.10.2021) in Wiesbaden.

Derzeit würden in Hessen 162 Corona-Patienten auf Intensivstationen behandelt (Stand 29.10.2021). Wie das Sozialministerium aus den Krankenhäusern berichtet, sei dort ein klarer Trend zu erkennen: „Der weit überwiegende Teil der Menschen, die intensivpflichtig werden, ist nicht geimpft“, heißt es in der Mitteilung. Bei den geimpften Intensivpatientinnen und -patienten mit Covid-19 handele es sich fast ausschließlich um Menschen, die hochbetagt seien oder an einer chronischen Grunderkrankung leiden.

Corona in Hessen: Auch Kinderkliniken „aktuell sehr belastet“

„Die Langzeitfolgen einer Covid-Erkrankung* können sehr schwerwiegend ausfallen“, sagte Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne). Eine Impfung schütze zuverlässig davor, so schwer an Covid-19 zu erkranken, dass Patienten auf Intensivstationen müssten. Zugleich würden damit diejenigen geschützt, die sich nicht impfen lassen könnten, vor allem die Gruppe der Kinder unter zwölf Jahren. „Hier gilt es, Corona-Infektionen dringend zu verhindern, denn auch die Kinderkliniken sind aktuell sehr belastet.“

Insgesamt erwarten Intensivmediziner wegen Corona eine ähnliche Belastung wie im Vorjahr. Derweil startet das Land Hessen mit der dritten Corona-Impfung. (esa/dpa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare