Corona

Corona-Impfung in Südhessen: An diesen Orten werden Impfzentren eingerichtet

Im Kampf gegen Corona soll es in Hessen insgesamt 30 Impfzentren geben. Einige Orte, an denen die Impfung angeboten werden soll, sind schon bekannt.

  • Hessen plant bis zu 30 Corona-Impfzentren zu eröffnen.
  • Die Hessische Landesregierung rechnet mit etwa vier Millionen Impfwilligen.
  • Niemand werde zur Impfung gezwungen, versichert Ministerpräsident Volker Bouffier.

Frankfurt – Für die großangelegte Impfaktion gegen das Coronavirus in Hessen plant die Landesregierung nach aktuellem Stand etwa acht bis neun Monate ein. „Wir gehen davon aus, dass zwischen 60 und 70 Prozent der Bevölkerung geimpft werden wollen“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Das wären etwa vier Millionen Personen, für die acht Millionen Impfdosen benötigt werden.

Diese Anzahl sei auch notwendig, um eine sogenannte Herdenimmunität zu erreichen. In etwa 30 Zentren sollen in Hessen pro Tag jeweils 1000 Impfungen durchgeführt werden. Geimpft werden soll an sieben Tagen die Woche von 7 bis 22 Uhr. „Niemand wird gezwungen“, versichert Regierungschef Volker Bouffier. Er respektiere es als „höchstpersönliche Entscheidung“, auch wenn jemand die Impfung nicht wolle.

Eine Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes simuliert die Registrierung in einem Corona-Impfzentrum in Baden-Württemberg. (Symbolbild)

Corona in Hessen: Wer kann sich impfen lassen?

Sobald der Impfstoff geliefert werden kann, werden zunächst Menschen aus Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Impfung gehen dürfen, erläutert Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne). Die Einladungen zur Impfung werden nach Prioritäten vergeben, die unter anderen Ethikrat und Leopoldina ausgearbeitet haben. Wer sich impfen lassen möchte, könne nicht einfach in einem Impfzentrum aufschlagen, es bedarf einer offiziellen Einladung.

Corona-Impfzentrum in Frankfurt

In Frankfurt wird zukünftig auf dem Messegelände gegen Corona geimpft. Die Stadt Frankfurt hat unter der Leitung des Gesundheitsamtes Frankfurt und mit Unterstützung des örtlichen Katastrophenschutzes einen Planungsstab Impfzentrum eingerichtet. Dieser ist zuständig für Planung und rechtzeitige Eröffnung des Impfzentrums auf dem Messegelände. Um für die Impfungen ausreichend Mitarbeitende zu haben, ermittelt das Gesundheitsamt Frankfurt derzeit den nötigen Personalbedarf, teilt die Stadt mit. Alle weiteren Informationen über das Impfzentrum, zu den Abläufen einer Impfung gegen das Coronavirus sowie zu priorisierten Personengruppen will die Stadt zeitnah bekannt geben.

Corona-Impfzentrum im Kreis Groß-Gerau

In Groß-Gerau entsteht in der großen Sporthalle der Martin-Bubler-Schule ein Corona-Impfzentrum. Bereits am Mittwoch (25.11.2020) wurden Lehrkräfte und Schulkinder der Gesamtschule angewiesen, die Sporthalle für das entstehende Impfzentrum freizuräumen. Die große Sporthalle befindet sich in einem separaten Gebäude, auch die zweite, kleinere Halle soll in den kommenden Monaten vom Kreis genutzt werden.

Corona-Impfzentrum im Main-Taunus-Kreis

Im Hattersheimer Kastengrund entsteht im Main-Taunus-Kreis ein Corona-Impfzentrum. Der Main-Taunus-Kreis betreibt in der Liegenschaft, einer ehemaligen Tierversuchsanstalt, ein Schulungszentrum der Volkshochschule (VHS) Main-Taunus. Deshalb würden dort eine Vielzahl großer Schulungs- und weiterer Räume zur Verfügung stehen, die infrastrukturell optimal ausgestattet seien, erklärt Landrat Michael Cyriax die Standortwahl.

Standort Corona-ImpfzentrumAdresse
Messe FrankfurtLudwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main
Martin-Bubler-Schule Groß-GerauWilhelm-Seipp-Straße 1, 64521 Groß-Gerau
Kastengrund HattersheimIm Kastengrund 1, 65795 Hattersheim am Main

Sobald weitere Standorte der Corona-Impfzentren in Südhessen bekannt werden, wird dieser Text ergänzt.

Der Corona-Impfstoff von Biontech aus Mainz steht kurz vor der Zulassung, erste Nebenwirkungen sind bekannt. Am Flughafen Frankfurt bereitet man sich derzeit auf die weltweite Verteilung des Corona-Impfstoffes vor. (Theresa Lippe)

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare