In Hessen sollen sich auch Kinder und Jugendliche gegen Corona impfen lassen können. (Symbolbild)
+
In Hessen sollen sich auch Kinder und Jugendliche gegen Corona impfen lassen können. (Symbolbild)

Pandemie

Corona in Hessen: Impfungen für Kinder und Jugendliche in allen hessischen Zentren geplant

  • VonSebastian Richter
    schließen

Das Impftempo in Deutschland wird langsamer. In Hessen soll die Corona-Impfkampagne auf Minderjährige ausgeweitet werden.

Wiesbaden – In Deutschland soll Kindern ab 12 Jahren ein flächendeckendes Impfangebot gemacht werden. Das geht aus einem Beschluss der Gesundheitsministerien der Länder vom Montag (02.08.2021) hervor. Mit dieser Entscheidung kommen die Gesundheitsminister der Ständigen Impfkommission (Stiko) zuvor, die noch keine allgemeine Empfehlung zur Impfung von Kindern abgegeben hat. Allerdings gibt es bereits Ausnahmen, bei denen die Stiko eine Impfung empfiehlt.

So wird eine Impfung bereits für Kinder empfohlen, wenn sie von bestimmten Vorerkrankungen betroffen sind oder die Eltern sich nicht impfen lassen können. Hessens Minister für Soziales und Integration, Kai Klose (Grüne), verteidigte auf Twitter die Entscheidung der Gesundheitsminister. Dass die Impfungen gegen Corona* nun ausgeweitet werden sollen, sei Teil des von der Stiko herausgegeben Empfehlungsrahmens. Die Entscheidung stehe nicht im Widerspruch zu den Hinweisen der Stiko, sondern unterstreiche deren Empfehlungen.

Corona in Hessen: Impfkampagne für Kinder und Jugendliche

Die Ausweitung der Impfkampagne auf Minderjährige gibt es bereits in der Praxis. Einige Impfzentren in Hessen* bieten schon die Corona-Impfung für 12- bis 17-Jährige an, bald soll das in jedem Impfzentrum möglich sein. Notwendig sei dabei ein besonderes ärztliches Aufklärungsgespräch. Zudem müssen die Sorgeberechtigten zustimmen. Auch in den Praxen von Kinder-, Jugend- und Hausärzten gebe es bereits Impfungen für diese Altersgruppe.

Ein weiterer Beschluss aus den Gesundheitsministerien betrifft die dritte Impfung. Demnach soll in Hessen besonders gefährdeten Gruppen bereits im Herbst ein Angebot zur dritten Impfdosis gegen Corona gemacht werden. „Wir werden alles tun, damit insbesondere Ältere und Personen mit Vorerkrankungen und Immunschwäche ab September 2021 ein erneutes Impfangebot bekommen“, so Sozialminister Klose. Diese Impfungen sollen dann von den Arztpraxen durchgeführt werden.

In der letzten Zeit sinkt in Hessen die Nachfrage nach Impfungen. Im Kreis Limburg-Weilburg werden immer öfter Corona-Impftermine* abgesagt – das soll aber nicht mit einer „Impfmüdigkeit“ zusammenhängen. (spr) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare