Ein Kritiker der Corona-Maßnahmen hält bei der Demonstration in Frankfurt ein Schild mit der Aufschrift: „Mein Körper, meine Entscheidung.“ Darunter ist eine durchgestrichene Spritze zu sehen.
+
Bundesweit werden sogenannte „Spaziergänge“ von Corona-Kritikern organisiert - so auch in Hessen. (Symbolbild)

Corona-Pandemie

Corona-Proteste in Hessen: 150 Teilnehmer in Limburg – Auflagen wurden ignoriert

  • VonNadja Austel
    schließen

In mehreren Orten in Hessen kam es am Montag zu Versammlungen von Kritikern der Corona-Regeln. Limburg hatte die meisten Teilnehmer zu verzeichnen.

Limburg – Am Montagabend (27.12.2021) versammelten sich Gegner der Corona-Maßnahmen und Impfkritiker in mehreren hessischen Städten. Das teilten die zuständigen Polizeistellen mit. Spitzenreiter bei der Teilnehmerzahl war dabei Limburg. Dort fanden sich nach Angaben der Polizei circa 150 Personen zu der angemeldeten Versammlung auf dem Marktplatz ein. In Weilburg wurden maximal 75 Teilnehmer vor Ort gezählt. In Limburg hatten sich neben den Coronaregel-Kritikern auch zehn Befürworter der Maßnahmen versammelt.

Hessen: Corona-Proteste in Limburg und Weilburg

Im Gegensatz zu der Versammlung in Weilburg hielten sich die Teilnehmer in Limburg laut Pressemeldung der Polizei jedoch nicht an die Auflagen: Nachdem der Versammlungsleiter bereits gegen 18.40 Uhr die Zusammenkunft für beendet erklärte, bewegten sich die Personen in Richtung Innenstadt. 

Diese Art Aufzug war jedoch nicht von der Polizei genehmigt worden. Darüber hinaus wurden hierbei die auferlegten Corona-Maßnahmen, unter anderem die erforderlichen Mindestabstände, nicht eingehalten, teile die Polizei mit. Es wurden daraufhin die Personalien von 30 Personen aufgenommen. Der Polizeieinsatz wurde gegen 20.30 Uhr beendet.

Corona-Proteste in Hessen: Auch der Main-Taunus-Kreis meldet Versammlungen

Auch im Main-Taunus-Kreis versammelten sich laut Polizeimitteilungen etwa zur gleichen Zeit Coronaregel-Kritiker beziehungsweise Impfgegner. In Eschborn wurden etwa 90 Teilnehmer festgestellt, in Hofheim rund 20 und in Kelkheim etwa 30 Personen. In Kelkheim seien vereinzelt Personen von der Versammlungsbehörde ausgeschlossen worden, da entsprechende Auflagen nicht beachtet wurden. 

Wie die Polizei mitteilte wurden diese Zusammenkünfte durch die Polizei und die zuständigen Versammlungsbehörden eng begleitet und auf die Einhaltungen der Corona-Regeln geachtet. Sie verliefen störungsfrei und ohne nennenswerte Vorkommnisse.

Hessen: Corona-Kritiker versammeln sich im Hochtaunuskreis

Im Hochtaunuskreis meldete die Polizei Versammlungen in Bad Homburg, Glashütten und Usingen. In der Innenstadt von Bad Homburg nahmen etwa 90 Personen daran teil. In Usingen und Glashütten seien jeweils etwa 20 Teilnehmende vor Ort erschienen. Die Versammlung in Usingen war jedoch nicht angemeldet gewesen und wurde daher durch die Versammlungsbehörde aufgelöst. Die Einsätze seien ohne besondere Vorkommnisse geblieben, so die Mitteilung der Polizei.

Erst kürzlich hatten sich auch im Kreis Wetterau fast 300 Impfgegner zu einem „Spaziergang“ in der Bad Nauheimer Innenstadt getroffen. Im Main-Taunus-Kreis sitzt ein Impfgegner gar im Amt. Zuletzt hatte es öffentlich Kritik für diesen Politiker aus Hofheim gehagelt: CDU-Chef des Stadtteils Lorsbach, Stefan Weise, hatte auf Facebook die Situation der Ungeimpften mit dem Nationalsozialismus verglichen. (na)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare