In Hessen gelten ab Donnerstag (19.08.2021) neue Corona-Regeln. Was beim Friseur-Besuch beachtet werden muss.
+
In Hessen gelten seit Donnerstag (19.08.2021) neue Corona-Regeln. Was beim Friseur-Besuch beachtet werden muss.

Pandemie

Corona-Regeln in Hessen - Das müssen Sie beim Friseurbesuch beachten

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

In Hessen gelten neue Corona-Regeln. Diese betreffen auch Besuche beim Friseur.

Frankfurt – In Hessen* gelten seit Donnerstag (19.08.2021) neue Corona*-Regelungen. Das hat die Landesregierung um Ministerpräsident Volker Bouffier und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Dienstag bekannt gegeben. Die Schutzverordnung des Bundeslandes an die Ergebnisse des Corona-Gipfels angepasst. Die neuen Regeln haben unter anderem Auswirkungen auf Friseur-Besuche.*

Wichtigster Faktor bleibt weiterhin der Sieben-Tage-Inzidenzwert in der jeweiligen Region. Trotz Kritik an der Aussagekraft der Inzidenz haben die Verantwortlichen von Bund und Ländern an diesem Wert festgehalten. Eine erste Verschärfung der Corona-Regeln greift ab einem Inzidenzwert von 35. „Angesichts kontinuierlich steigender Infektionszahlen bleiben Abstands- und Hygieneregeln für alle weiter wichtig“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Tarek Al-Wazir am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Corona-Regeln für Hessen.

Corona-Regeln in Hessen: Verschärfung ab Inzidenz von 35

Bei einem Inzidenzwert von 35 gelten für Friseur-Besuche beispielsweise nahezu keine Einschränkungen. Selbst ein negativer Corona-Test ist nicht nötig. Einzige Beschränkung ist die Maskenpflicht. Zudem müssen Hygienekonzepte eingehalten sowie Kontaktdaten erfasst werden. Sobald die Inzidenz in einem Kreis über die Marke von 35 steigt, werden die Corona-Regeln allerdings verschärft. Die Behörden haben hierbei jedoch in Ausnahmefällen Möglichkeiten zu regulieren: Falls sich das Infektionsgeschehen lediglich auf einen klar eingrenzbaren Hotspot konzentriert, kann das entsprechende Landratsamt gezielt reagieren.

Für hessische Landkreise gilt bei einer Inzidenz über 35, dass in „körpernahen Dienstleistungen“ die sogenannte 3G-Regel in Kraft tritt. In einem solchen Fall ist für den Friseur-Besuch ein negativer Corona-Test notwendig. Ein Antigen-Test darf nicht älter als 24 Stunden sein, ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden. Gegen das Coronavirus vollständig geimpfte Personen oder von einer Covid-19-Erkrankung genesene Personen sind davon ausgenommen. Teil der Beschlüsse des Corona-Gipfels ist zudem, dass ab Anfang Oktober kostenlose Bürgertests entfallen sollen. Dann müssen ungeimpfte und ungenesene Personen selbst dafür bezahlen.

Corona in Hessen: Schüler können Testheft bei Friseur vorzeigen

Das Eskalationskonzept sieht in Hessen ab einer Inzidenz noch weitere Verschärfungen der Beschränkungen vor. Diese betreffen allerdings nicht die „körpernahen Dienstleistungen“, wie Friseursalons – bis auf eine Ausnahme: Bei einer Inzidenz über einem Wert von 100 reicht beim Friseurbesuch eine OP-Maske nicht mehr aus. Dann ist eine FFP2-Maske Pflicht.

Für Schülerinnen und Schüler gilt beim Friseurbesuch in Hessen zudem eine Sonderregel: Sie benötigen keine weiteren Testnachweise, da sie Teil von Reihentestungen in den Schulen sind. Sie können deshalb ihr Testheft als Nachweis vorzeigen. Das gilt allerdings nicht nur beim Friseur, sondern auch in der Gastronomie oder im Kino. (tu) *fnp.de und hna.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare