Weihnachten steht vor der Tür: Diese Corona-Maßnahmen gelten in Hessen.
+
Weihnachten steht vor der Tür: Diese Corona-Maßnahmen gelten in Hessen.

Überblick

Corona-Regeln in Hessen: Diese Maßnahmen gelten aktuell

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

Seit Donnerstag (16.12.2021) gelten in Hessen verschärfte Corona-Regeln. Vor allem Hotspots sind betroffen. Alle Maßnahmen im Überblick.

Wiesbaden/Frankfurt – Die Lage auf den Intensivstationen in Hessen ist angespannt. Auch die Corona-Fallzahlen sind auf einem hohen Niveau. Etliche Regionen liegen mit ihrer Inzidenz über der Schwelle von 350. Das wird nun Konsequenzen haben, denn Ministerpräsident Volker Bouffier kündigt eine drastische Verschärfung der Corona-Regeln an.

Diese neuen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus gelten in Hessen seit Donnerstag (16.12.2021) und gelten bis einschließlich 10. Januar 2022. Ursprünglich sollten die Maßnahmen am 13.01.2022 auslaufen, Bouffier verkündete aber am Dienstag (12.01.2022) die Verlängerung um weitere vier Wochen. Alle Details zu den neuen Regeln im Überblick.

Corona-Regeln in Hessen drastisch verschärft: Neue Kontaktbeschränkungen

Während einige Corona-Regeln in Hessen beibehalten werden, sind in vielen Bereichen deutliche Verschärfungen vorgesehen. Das betrifft zum einen Kontaktbeschränkungen für Menschen ohne Corona-Impfung. Diese dürfen sich dann nur noch mit maximal zwei Personen aus einem weiteren Haushalt treffen. Und zwar unabhängig davon, ob die weiteren Personen ungeimpft, geimpft oder genesen sind. Ausnahmen gelten weiterhin für Personen unter 18 Jahren.

„Bisher sind Geimpfte und Genesene nicht mitgerechnet worden. Die werden jetzt aber mitgerechnet, weil man verhindern muss, dass sich zwei Ungeimpfte mit 50 Geimpften treffen und, die diese dann alle wieder anstecken können“, erklärte Volker Bouffier die neuen Corona-Regeln in einer Sitzung des Landtags.

Für die Personen, die bereits ihre dritte Impfung, den sogenannten Booster, erhalten haben, werden die Regeln gelockert. Für diese entfällt die Testpflicht. Im Fall von 2G Plus müssen sich diese Menschen dann nicht mehr auf das Coronavirus testen lassen.

Hessen verschärft Corona-Regeln nochmals: Was bald gilt

Auch für Silvester 2021 werden neue Regeln gelten. In Hessen wird ein Böller- und Feuerwerksverbot in Kraft treten. An publikumsträchtigen Orten ist es dann untersagt, Feuerwerkskörper zu zünden. Bouffier stellte jedoch klar, dass das Böllern im eigenen Garten in Hessen weiterhin erlaubt ist.

Bei Veranstaltungen wird es ebenfalls Änderungen geben. Veranstaltungen im Außenbereich sind ab einer Teilnehmerzahl von 3000 Menschen nur noch mit Maskenpflicht möglich. Bei größeren Veranstaltungen in Innenräumen wird die Kapazität ab dem 251. Platz auf 25 Prozent begrenzt. Das heißt: Die ersten 250 Plätze können voll ausgenutzt werden. Bei allen weiteren Plätzen darf nur noch jeder vierte Platz belegt werden.

Außerdem wird die 3G-Regel ausgeweitet. Diese wird auch für Besucher in den Einrichtungen der stationären Jugendhilfe gelten. Auch in der Kindertagespflege greift diese Regelung für das Personal.

Corona-Hotspots in Hessen: Deutlich strengere Regeln in Regionen mit Inzidenz über 350

Die größte Regel-Verschärfung wird die Städte und Kreise treffen, deren Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über der Marke von 350 liegt. In diesen Corona-Hotspots können ab dem vierten Tag deutlich härtere Maßnahmen in Kraft treten. Ein Überblick:

  • Alkoholverbot: Kommunen können bestimmte Plätze festlegen, an denen das Verbot greift.
  • Maskenpflicht: In festgelegten Fußgängerzonen, Einkaufszentren und Malls.
  • 2G auf Weihnachtsmärkten: Nur noch Geimpfte und Genesene dürfen die Märkte besuchen.
  • Veranstaltungen im öffentlichen Bereich ab 11 Menschen: Im Innenbereich 2G Plus, im Außenbereich 2G. Das betrifft sowohl Sport, als auch Kulturveranstaltungen, Gastronomie sowie touristische Übernachtungen im Gastgewerbe.
  • Großveranstaltungen im Freien: Ab 3000 Teilnehmern 2G Plus
  • Kontaktbeschränkungen für Veranstaltungen im privaten Bereich: In Innenräumen maximal 50 Personen, draußen maximal 200 Teilnehmer.
  • Clubs, Diskotheken und Prostitutionsstätten: Prostitutionsstätten werden geschlossen, Tanzverbot in Clubs und Diskotheken, Gastronomie aber erlaubt.

Außerdem betonte Bouffier, dass sich Gemeinden im Hotspot-Fall auch noch für weitere, noch strengere Regeln entscheiden können. Das wird den Städten und Kreisen vom Land Hessen offen gehalten. Diese Corona-Hotspot-Regelungen in Hessen* treten wieder außer Kraft, sobald der Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterhalb der Schwelle von 350 liegt. (slo) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare