1. Startseite
  2. Hessen

„Freibrief für nächste Welle“: Massive Kritik an Umgang mit Corona-Testheften von Schülern

Erstellt:

Von: Sophia Lother

Kommentare

Die Corona-Strategie an Schulen in Hessen während der Herbstferien stößt auf Kritik. (Symbolfoto)
Die Corona-Strategie an Schulen in Hessen während der Herbstferien stößt auf Kritik. (Symbolfoto) © Peter Kneffel/dpa

Kultusminister Alexander Lorz kündigt an den Schulen in Hessen Präventions-Maßnahmen nach den Herbstferien an. Massive Kritik gibt es am Umgang mit Testheften.

Update vom Freitag, 08.10.2021, 15.21 Uhr: Der Einsatz der Schüler-Testhefte in Hessen zieht massive Kritik nach sich. Das Kultusministerium will die Dokumentation über negative Corona-Tests als Nachweis im Rahmen der 3G-Regel für ungeimpfte Kinder und Jugendliche gelten lassen. Zwar sind die Testhefte nur dann gültig, wenn die zwei notwendigen Tests der letzten Schulwoche vor den Ferien in diesen Heften auch dokumentiert sind.

Deutliche Kritik an dieser Maßnahme kommt vom Hessischen Philologenverband. Die fehlende Notwendigkeit von Corona-Tests in den Oktoberferien bezeichnet Vorsitzender Reinhard Schwab in einer Mitteilung vom Freitag (08.10.2021) als „Freibrief für eine mögliche nächste Corona-Welle“. Zudem ist in der Mitteilung von einem „Bärendienst, den das Kultusministerium der Gesellschaft und speziell den Schulen leistet“ die Rede. Gegenüber der „Frankfurter Rundschau“ verwies ein Sprecher des Kultusministeriums auf Anfrage darauf, dass es sich bei den hessischen Schülerinnen und Schülern um eine „weitgehend safe Gruppe“ handele. Mit den zwei Präventionswochen nach Ferienende und einer verschärften Maskenpflicht sei eine „Sperre“ eingebaut, sagte der Sprecher.

Corona-Strategie in Hessen: Wie geht es an den Schulen nach den Ferien im Herbst weiter?

Erstmeldung vom Donnerstag, 07.10.2021, 13.37 Uhr: Trotz der steigenden Impfzahlen ist Corona* noch lange nicht ausgestanden. Die vierte Welle schwebt wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Menschen in Hessen*. Gerade viele Eltern von Schulkindern fragen sich, wie es nach den hessenweiten Herbstferien weitergeht.

Wird die Maskenpflicht aufrechterhalten und ändert sich etwas bei der Corona-Testpflicht? Kultusminister Alexander Lorz gibt einen Ausblick.

Das hessische Kultusministerium plant Praventionsmaßnahmen an den Schulen nach den Herbstferien. (Archivbild)
Das hessische Kultusministerium plant Praventionsmaßnahmen an den Schulen nach den Herbstferien. (Archivbild) © Rolf Vennenbernd/dpa

Corona in Hessen: Wie geht es an den Schulen weiter?

Es wird nach den Herbstferien an den Schulen in Hessen nicht völlig normal weitergehen, erklärt der Minister in einer Pressemitteilung. Denn die „kommenden Wochen sind entscheidend für den Infektionsschutz an unseren Schulen“. „Um die Infektionsgefahr vor allem durch Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer zu minimieren und den Infektionsschutz an unseren Schulen auch in den Herbst- und Wintermonaten aufrechtzuerhalten, haben wir uns dazu entschieden, die Präventionswochen vom 25. Oktober bis 5. November 2021 zu wiederholen“, sagt Lorz. Doch was bedeutet das konkret? Ein Überblick über die Maßnahmen der Präventionswochen:

Corona-Pandemie in Hessen: Was Schüler und Eltern wissen sollten

Eine gute Nachricht gibt der Minister in Bezug auf die Testhefte der Schülerinnen und Schüler bekannt. Die Hefte, in welchen die Testergebnisse dokumentiert werden, gelten auch in den Herbstferien. Somit können Schüler ohne Corona-Impfung* diese auch als negativen Corona-Nachweis vorlegen, wenn sie beispielsweise im Restaurant oder Kino dazu verpflichtet sind. Doch es gibt einen Haken.

Denn: Die Testhefte sind nur dann gültig, wenn die zwei notwendigen Tests der letzten Schulwoche vor den Ferien in diesen Heften auch dokumentiert sind. Abgesehen davon ist es für Schülerinnen und Schüler in den Herbstferien auch möglich, sich kostenlos in allen Testzentren auf Corona testen zu lassen, erklärt das Kultusministerium in der Mitteilung.

Bisher waren nach Ferienende tendenziell steigende Neuinfektionen mit dem Coronavirus zu beobachten. Wie sich die Corona-Infektionslage in Hessen nach den Herbstferien entwickelt, bleibt abzuwarten. (slo) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare