Hessens Kultusminister Alexander Lorz mit Maske.
+
Hessen wird die Weihnachtsferien auch während Corona nicht verlängern.

Schule

„Die Frage stellt sich für uns nicht“ - Darum will Hessen die Weihnachtsferien während Corona nicht verlängern

  • vonJoshua Bär
    schließen

Die Weihnachtsferien aufgrund der Corona-Pandemie zu verlängern, ist für Hessen keine Option. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte einen früheren Ferienbeginn am Donnerstag ins Gespräch gebracht.

  • Die Weihnachtsferien in Nordrhein-Westfalen sollen statt am 23. bereits am 21. Dezember beginnen.
  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet* will dadurch die Corona-Infektionen am Weihnachtsfest verringern.
  • Hessens Kultusministerium sieht wegen Coronavirus* für eine Verlängerung der Weihnachtsferien keine Notwendigkeit.

Frankfurt - Zwei Tage längere Weihnachtsferien, damit die Familie unbeschwert(er) Weihnachten feiern kann? Mit diesem Vorschlag ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet am Dienstag (10.11.2020) vorgeprescht. Laut dpa erhoffe sich Laschet von dieser Maßnahme eine geringe Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus an Weihnachten.

Auch in der Corona-Pandemie werden die Weihnachtsferien in Hessen nicht verlängert

In Hessen ist eine Verlängerung der Weihnachtsferien dagegen nicht angedacht. Da in Hessen der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien bereits am 18. Dezember stattfindet „stellt sich diese Frage für uns nicht“, teilt das Kultusministerium in Hessen auf unsere Anfrage mit. Damit stimmt das Bundesland in den Tenor der Länder ein, die sich gegen Laschets Vorschlag stellen.

So haben auch Bayern und Bremen nicht vor, die Weihnachtsferien zu verlängern. Und auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist vom Laschets Idee wenig begeistert. „Aus Sicht der Familien kann die Maßnahme nur dann sinnvoll sein, wenn die Betreuung der Kinder gesichert ist und wenn sie wirklich die Zeit als vorgezogene Quarantäne nutzen, um zum Weihnachtsfest möglichst infektionsfrei zu sein“, sagte GEW-Landesvorsitzende Maike Finnern der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Verband für allein erziehende Mütter und Väter ist gegen eine Verlängerung der Ferien. „Für alleinerziehende ist das eine Hiobsbotschaft“, protestiert Vorstand Nicola Stroop.

Mehrheit der Deutschen wegen Corona für einheitlichen Beginn der Weihnachtsferien

Die meisten Deutschen sind allerdings für Laschets Vorhaben. Einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen YouGov-Umfrage zufolge sind 63 Prozent der Befragten für einen einheitlichen Beginn der Weihnachtsferien am 21. Dezember. (Joshua Bär mit Agenturen) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Radaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare