Eine 84-jährige Bewohnerin eines Pflegeheims bekommt eine Corona-Schutzimpfung.
+
In Hessen bestimmt der Mangel an Corona-Impfstoff, wie schnell die Impfungen vorangehen können. (Symbolbild)

104.000 Menschen bereits geimpft

Mangel an Corona-Impfstoff in Hessen - Beuth und Klose: „Wir halbieren jede Lieferung“

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) ziehen eine erste Bilanz seit Start der Corona-Impfungen in Hessen. Dabei wird vor allem eines klar: Es fehlt an Impfdosen.

Wiesbaden/Fulda - Einen Monat nach Beginn der bundesweiten Impfkampagne zum Schutz vor dem Coronavirus ziehen der Hessische Innenminister Peter Beuth und Gesundheitsminister Kai Klose eine Zwischenbilanz. Demnach hätten mehr als 104.000 Menschen seit dem 27. Dezember 2020 ihre Erstimpfung erhalten. Rund 30.000 Bürgerinnen und Bürger in Hessen bekamen laut der Minister bereits die wichtige zweite Dosis.

„Wir bekommen nach wie vor zu wenig Impfstoff, um rasch so viele Menschen vor dem Coronavirus* zu schützen, wie wir wollen und wie wir mit unseren landesweiten Impfzentren auch impfen könnten. Mit dem, was wir haben, kommen wir aber gut voran“, erklären Beuth und Klose. „Mehr als 57 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen haben inzwischen ihre Erstimpfung erhalten“, verkünden sie. Wegen der Lieferprobleme und Neuberechnungen der Dosen für Deutschland wird in Hessen jede Lieferung halbiert, „um die wichtige Zweitimpfung garantieren zu können“. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare