1. Startseite
  2. Hessen

Corona-Inzidenz in Hessen auf 291,0 gesunken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Corona-Test
Eine biologisch-technische Assistentin bereitet PCR-Tests für die Analyse vor. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Der Abwärtstrend bei den Corona-Infektionen in Hessen hält an. Die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der gemeldeten Neuansteckungen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - betrug am Dienstag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) landesweit 291,0 (Stand 3.07 Uhr). Eine Woche zuvor hatte der Wert bei 444,4 gelegen.

Wiesbaden - Bei den Daten ist weiterhin zu beachten, dass die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage liefert. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht erfasster Fälle aus - vor allem, weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Seit Beginn der Pandemie wurden dem RKI zufolge mehr als 2,75 Millionen Corona-Infektionen in Hessen registriert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 lag am Dienstag bei insgesamt 11 481 und damit um 75 Fälle höher als eine Woche zuvor. In welchen Fällen Covid-19 die Haupttodesursache war und in welchen die Patienten an anderen Krankheiten starben, aber auch mit dem Corona-Virus infiziert waren, geht aus den Angaben der Krankenhäuser in der Regel nicht hervor.

Bei der Hospitalisierungsinzidenz in Hessen gab es laut den Daten des Sozialministeriums in Wiesbaden kaum Veränderungen. Diese betrug am Dienstag 6,12 nach 6,8 in der Vorwoche. Die Hospitalisierungsinzidenz gibt an, wie viele Menschen bezogen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen mit einer Corona-Infektion in Krankenhäusern neu aufgenommen wurden.

Auf den Intensivstationen der hessischen Kliniken lagen nach Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) am Dienstag 123 erwachsene Patienten mit Covid-19. Von ihnen mussten 44 beatmet werden (Stand 14.05 Uhr). dpa

Auch interessant

Kommentare