In Hessen wird der Corona-Lockdown verlängert.
+
In Hessen wird der Corona-Lockdown verlängert – wie hier in Frankfurt bleiben etliche Geschäfte geschlossen. (Archivbild)

Bis Ende Januar 2021

Lockdown wird verlängert: Was erlaubt ist - und was nicht

Bund und Länder haben eine Verlängerung und Verschärfung des Corona-Lockdowns beschlossen. Ministerpräsident Volker Bouffier informierte über die neuen Regeln für Hessen.

  • Corona* hält Hessen weiterhin in Atem: Der Lockdown wird bis Ende Januar verlängert.
  • Ministerpräsident Volker Bouffier informierte am Dienstagabend (05.01.2021) über die Entscheidung der Politik im Hinblick auf den Lockdown.
  • Die Bewegungsfreiheit für Menschen aus sogenannten Hotspots mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wird auch in Hessen eingeschränkt. Die Leute dürfen einen Radius von 15 Kilometern rund um ihren Wohnort nur noch aus triftigen Gründen verlassen.
  • Auch die Kontaktregeln werden noch einmal verschärft. Künftig dürfen sich nur noch Angehörige eines Haushalts mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person im öffentlichen Raum treffen.
  • Bei der Schließung der Schulen wird es in Hessen keinen Sonderweg geben, sagte Bouffier. Welche Konsequenzen das für die Schulen und Kitas nach den Weihnachtsferien in Hessen hat, ist noch offen.
  • Das Corona-Kabinett in Hessen tagt am Mittwoch (06.01.2021) und will die Regeln für das Bundesland fixieren. Dann ist auch klar, ab wann die neuen Maßnahmen greifen. Volker Bouffier will die Details am Nachmittag gegen 16 Uhr vorstellen – wir berichten über die Pressekonferenz im Live-Ticker.

Corona in Hessen: Die Pressekonferenz mit Volker Bouffier zum Nachlesen

+++ 19.45 Uhr: Die Pressekonferenz mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier ist zu Ende.

+++ 19.42 Uhr: Wenn das Infektionsgeschehen es zulässt, könnte der Einzelhandel am 1. Februar wieder geöffnet werden, bestätigt Volker Bouffier.

+++ 19.40 Uhr: Eine Impfpflicht kann und will sich Volker Bouffier nicht vorstellen. Die Frage mit den Sonderrechten für geimpfte Menschen wird sich in den nächsten zwei Monaten nicht stellen, so Bouffier.

Bouffier will keinen Sonderweg für Schulen in Hessen

+++ 19.35 Uhr: Bei der Schließung der Schulen wird es in Hessen keinen Sonderweg geben, so Bouffier.

+++ 19.32 Uhr: Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit für Menschen aus sogenannten Hotspots gilt nicht bei triftigen Gründen. Tagesausflüge gehören ausdrücklich nicht dazu, so Bouffier.

+++ 19.28 Uhr: Alle Menschen über 80 Jahre in Hessen werden angeschrieben und über die Impfung informiert.

+++ 19.26 Uhr: Bis Ende des Sommers soll jeder Bürger Hessens ein Impf-Angebot bekommen haben, so Bouffier.

+++ 19.22 Uhr: Ab dem 10. Januar werden die Novemberhilfen ausgezahlt, verspricht Bouffier, danach dann auch die Dezemberhilfe.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier informiert über die Verlängerung des Lockdowns. (Archivbild)

Wegen Corona wird Bewegungsfreiheit in Hessen eingeschränkt

+++ 19.18 Uhr: Die Bewegungsfreiheit für Menschen aus sogenannten Hotspots mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wird eingeschränkt. Die Leute dürfen einen Radius von 15 Kilometern rund um ihren Wohnort nur noch aus triftigen Gründen verlassen.

+++ 19.14 Uhr: Die Aufhebung des Präsenzunterrichts in Schulen hat sich bewährt, so Bouffier.

+++ 19.12 Uhr: Das Kontaktverbot wird verschärft: Es dürfen nur Leute aus dem eigenen Hausstand getroffen werden dürfen, plus eine andere Person. Kinder sind von der Regelung nicht mehr ausgenommen.

+++ 19.11 Uhr: „Es ist notwendig jetzt härter durchzugreifen, damit wir auch zu gegebener Zeit wieder lockern können“, sagt Bouffier.

+++ 19.10 Uhr: Verordnungen sind nicht das Entscheidende, so Bouffier, sondern dass sich die Menschen auch an die Verordnungen halten.

+++ 19.08 Uhr: Ministerpräsident Bouffier sagt, dass laut Experten des RKI erst Mitte Januar belastbare Zahlen vorliegen über das tatsächliche Infektionsgeschehen.

Bouffier zu Corona in Hessen: „Lage weiterhin schwierig“

+++ 19.06 Uhr: Bouffier sagt, das die Lage weiterhin außerordentlich schwierig sei. Gerade die Situation in den Krankenhäusern sei sehr angespannt. Die Inzidenzzahl in Hessen liegt bei 133 und dabei knapp unter dem Schnitt in Deutschland.

+++ 19.04 Uhr: Die Pressekonferenz mit Ministerpräsident Volker Bouffier beginnt.

+++ 18.45 Uhr: Mit einiger Verspätung hat die Pressekonferenz zu den Beratungen über die weiteren Maßnahmen gegen die Corona-Krise begonnen. Volker Bouffier will heute noch über die Maßnahmen in Hessen informieren.

+++ 17.51 Uhr: Noch sieht es so aus, als lasse die Pressekonferenz ein wenig auf sich warten. Laut einer Korrespondentin von „n-tv“ in Berlin soll die Pressekonferenz nicht vor 18 Uhr starten. Ein offizieller Starttermin wurde bisher nicht bekannt gegeben, offenbar dauern die Beratungen an.

+++ 15.59 Uhr: Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass in Landkreisen mit hohen Corona-Infektionszahlen Maßnahmen zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort ergriffen werden sollen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Teilnehmerkreisen vonseiten des Bundes sowie der Länder bei den Beratungen. Eine Einigung auf ein Beschlusspapier gab es aber noch nicht. Gelten soll dies für Landkreise mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern – sofern kein triftiger Grund vorliegt. Inwiefern das auch in Hessen gelten wird, ist noch offen.

Live-Ticker zu Corona in Hessen: Verlängerung des Lockdowns wahrscheinlich

+++ 15.25 Uhr: Wegen der weiterhin viel zu hohen Corona-Infektionszahlen steht Deutschland vor einer Verlängerung des Lockdowns bis Ende Januar. Ebenso geplant sind weitere Verschärfungen zur Reduzierung der Kontakte. Vorgeschlagen wird dies in einem vom Bundeskanzleramt an die Länder geschickten Beschlussentwurf zur Bund-Länder-Runde mit Kanzlerin Angela Merkel. Außerdem bringt das Kanzleramt die Möglichkeit ins Gespräch, bei einer hohen Infektionsrate den Bewegungsradius der Menschen deutlich einzuschränken.

Live-Ticker zu Corona in Hessen: Pressekonferenz mit Volker Bouffier verzögert sich

+++ 15.07 Uhr: Der ursprünglich für 13 Uhr geplante Beginn der Bund-Länder-Beratungen über eine Verlängerung des Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat sich verzögert. Die Videokonferenz begann damit über drei Stunden später als ursprünglich geplant. Aus diesem Grund verzögert sich auch die Pressekonferenz mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, die im Anschluss stattfinden soll. Eine genaue Uhrzeit ist noch nicht bekannt.

+++ 14.50 Uhr: In zehn Minuten soll es losgehen mit der Pressekonferenz von Volker Bouffier, in der der hessische Ministerpräsident über die Entscheidung der Politik bezüglich einer Verlängerung des Lockdowns informieren wird.

Live-Ticker zu Corona in Hessen: Bouffier informiert in Pressekonferenz

Erstmeldung vom Dienstag, 05.01.2021, 13.22 Uhr: Wiesbaden – Es stehen neue Entscheidungen in der Corona-Pandemie an. Dazu berät sich Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag mit den Ministerpräsidenten der Länder, darunter auch Hessens Regierungschef Volker Bouffier. Eine deutschlandweite Verlängerung des derzeitigen Lockdowns scheint sicher. Die hessische Landesregierung rechnet mit Corona-Beschränkungen des öffentlichen Lebens über den 10. Januar hinaus. Offen war aber zunächst die mögliche Zeitspanne für eine Verlängerung. Fraglich war auch, wie der Betrieb an den Kitas und Schulen nach den Weihnachtsferien weiterlaufen soll. Am Dienstag (05.01.2021) ab 15 Uhr will Volker Bouffier über die Entscheidung der Politik informieren.

Hessen war, wie die anderen Bundesländer auch, am 16. Dezember in einen weitreichenden Lockdown gegangen, um die hohen Zahlen von Corona-Neuinfektionen einzudämmen. Die Präsenzpflicht an den Schulen war zwei Tage vor dem Beginn der Weihnachtsferien aufgehoben worden.

Live-Ticker zu Corona in Hessen: Lockdown seit dem 16. Dezember

Zahlreiche Geschäfte und Dienstleister sind seitdem geschlossen, darunter Friseure. Auch Freizeit- und Kultureinrichtungen mussten wegen des Coronavirus dicht machen – etwa Museen, Spielhallen und Schwimmbäder. Geöffnet bleiben dürfen unter anderem Supermärkte, Drogerien, Banken und Tankstellen. Abhol- und Lieferdienste bleiben erlaubt, auch Auto- und Fahrradwerkstätten können weiterarbeiten. Freizeitsportler dürfen alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands auf und in allen Sportanlagen Sport treiben.

Live-Ticker zu Corona in Hessen: Weitreichende Maskenpflicht

Nach wie vor gilt: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Menschen gestattet; dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt. Es gilt eine weitreichende Maskenpflicht, unter anderem in Geschäften, Bussen und Bahnen sowie in einigen Fußgängerzonen. Besuche in Krankenhäusern, Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen bleiben unter strengen Vorgaben möglich.

In vielen Kreisen und Städten in Hessen gelten Ausgangssperren. Jetzt lockern aber die ersten Regionen die Corona-Regeln. Über 600 Menschen haben sich derweil in Hessen neu mit dem Coronavirus infiziert – mehr als 100 sind gestorben. (smr mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare