Anschlag in Hanau
+
Bei einer Demonstration zum Gedenken halten Teilnehmer Plakate mit Bildern der Opfer des Anschlags hoch.

Debatte um Hanauer Mahnmal: Beschluss verschiebt sich

Die Debatte um das Mahnmal für die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau geht weiter. Bei einem Gespräch von Angehörigen der Opfer mit den Fraktionsvorsitzenden der im Stadtparlament vertretenen Parteien sei am Vorabend Einvernehmen darüber erzielt worden, dass die beiden Entwürfe „Einschnitt“ von Heiko Hünnerkopf sowie „WIR“ von Susanne Lorenz weiter konkretisiert werden sollten, teilte die Stadt am Freitag mit.

Hanau - Die übrigen drei Entwürfe, die es in die engere Auswahl geschafft hatten, sind damit aus dem Rennen.

Zur Frage des Standorts habe sich eine teils kontroverse Debatte entwickelt, hieß es in der Mitteilung. „Wir als Angehörige favorisieren als Standort einstimmig den Marktplatz“, wurde Etris Hashemi darin stellvertretend für die Opferfamilien zitiert. Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) und ein überwiegender Teil der politischen Vertreter sähen diesen Standort allerdings kritisch, hieß es. „Der Marktplatz in seiner historischen Verbindung zu den Brüdern Grimm und in seiner Mischnutzung ist nicht der optimale Standort für dieses Denkmal. Ein solches Mahnmal soll auch immer ein Ort der Stille und des Gedenkens sein, dies kann ich mir auf dem Marktplatz schwer vorstellen“, erklärte Kaminsky. „Mein favorisierter Standort ist der Kanaltorplatz mit dem neu entstehenden Zentrum für Demokratie und Vielfalt. Der Platz würde dann entsprechend umgestaltet und aufgewertet werden. Zudem liegt er zwischen beiden Tatorten.“ Eine Lösung am Freiheitsplatz sei auch denkbar, sagte der OB weiter.

Da weiterer Beratungsbedarf bestehe, werde es im November eine weitere gemeinsame Sitzung geben. Die ursprünglich angedachte Beschlussfassung zu dem Mahnmal durch die Stadtverordnetenversammlung am 8. November müsse damit verschoben werden.

Ein 43-jähriger Deutscher hatte am 19. Februar 2020 in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet. Vermutlich erschoss er danach seine Mutter und schließlich sich selbst. Das geplante Mahnmal soll Erinnerungsort und Denkanstoß werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare