Ein Unbekannter hat eine Weltkriegsbombe aus einem Wald bei Dillenburg geklaut.
+
Ein Unbekannter hat eine Weltkriegsbombe aus einem Wald bei Dillenburg geklaut.

Fund bei Dillenburg

Entwarnung: Weltkriegsbombe doch nicht geklaut

Ein Unbekannter hat aus einem Wald bei Dillenburg eine Weltkriegsbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mitgehen lassen, teilte die Polizei mit. Nun gibt sie Entwarnung.

Update, 27.1.2020, 16.30 Uhr - Die von einem Spaziergänger entdeckte Stabbrandbombe zwischen Niederscheld und Dillenburg ist offenbar doch nicht von einem Unbekannten geklaut worden. Wie die Polizei mitteilte, habe sie am Freitag mit Unterstützung einer Technischen Einsatzeinheit der Hessischen Bereitschaftspolizeiabteilung in Mühlheim, sowie dem Kampfmittelräumdienst erneut im Bereich des Fundortes nach der Weltkriegsbombe gesucht.

Die Polizisten fanden dabei drei Teilstücke von Stabbrandbomben. Zwei der Teilstücke lassen sich zu einer kompletten Stabbrandbombe zusammensetzen. Anhand von Lichtbildern identifizierte der Kampfmittelräumdienst das dritte Teilstück eindeutig als den durch den Spaziergänger festgestellten Gegenstand.

Weltkriegsbombe: Funde der Polizei melden

Alle Teilstücke wurden geborgen und werden vernichtet. In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass kampfmittelverdächtige Gegenstände direkt über den Notruf 110 an die örtliche Polizei gemeldet werden sollten. Zudem sollten solche Gegenstände niemals bewegt oder aufgehoben werden.

Erstmeldung, 24.1.2020, 14.30 Uhr - Ein Unbekannter hat laut Polizeiangaben aus dem Schelder Wald eine Stabbrandbombe mitgehen lassen. Diese Bomben wurden im Zweiten Weltkrieg von der britischen Royal Air Force und der deutschen Luftwaffe eingesetzt.

Ein Spaziergänger fand die Weltkriegsbombe Mittwochabend im Wald zwischen Niederscheld und Dillenburg. Er fotografierte die Bombe, informierte die Polizei und postete den Fund in den sozialen Medien. Danach führte er die Beamten zum Fundort. Als diese dort eintrafen, war der Sprengkörper bereits verschwunden. Offensichtlich hatte ein Unbekannter die Bombe mitgehen lassen.

Weltkriegsbombe geklaut: Appell an Dieb

Um welche Art von Stabbrandbombe es sich handelt, kann die Polizei derzeit nicht genau sagen. Fest steht: Die Sprengsätze wurden bei alliierten Luftangriffen über dem Stadtgebiete abgeworfen, um einen möglichst hohen Brandschaden hervorzurufen. Die Sprengkörper erreichen beim Zünden Temperaturen von deutlich über 2000 Grad Celsius.

Die Dillenburger Polizei ruft den Unbekannten auf, sich umgehen unter Tel.: 0 27 71/90 70 zu melden. Der unsachgemäße Umgang mit dem Sprengmittel kann verheerende Folgen haben. Zudem warnt die Polizei davor die Stabbrandbombe zu transportieren. Mithilfe eines Kampfmittelräumdienstes würde die Bombe letztlich entschärft. 

Die Beamten bitten auch Zeugen, die Angaben zum Verbleib der Stabbrandbombe machen können, sich ebenfalls bei der Dillenburger Polizei zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare