1. Startseite
  2. Hessen

Drei hessische Kommunen mit Inzidenz über 2000

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Corona-Test
Ein medizinischer Mitarbeiter führt einen Corona-Schnelltest durch. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Binnen 24 Stunden sind am Montag in Hessen 6649 weitere Corona-Infektionen gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 1411, am Sonntag hatte sie noch bei 1395,8 gelegen, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag (Stand 3.47 Uhr) hervorgeht. Inzwischen verzeichnen drei hessische Kommunen eine Inzidenz über 2000. Zudem wurden 35 weitere Todesfälle in Verbindung mit dem Virus registriert.

Wiesbaden/Berlin - Landesweit wurden seit Beginn der Pandemie 705.061 Infektionen und 8830 Tote gemeldet.

Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen verzeichneten Offenbach (2191,1), Frankfurt (2124,2) und Wiesbaden (2001,4). Am niedrigsten war die Zahl neuer Ansteckungen je 100.000 Eiwnohner binnen einer Woche im Landkreis Werra-Meißner mit 754,7.

Zuletzt waren nach den Kriterien des Sozialministeriums in Hessen alle 26 Gebietskörperschaften Hotspots. Dort gelten strengere Maßnahmen in fast allen Bereichen. Hotspot wird eine Kommune oder ein Landkreis, wenn an drei aufeinander folgenden Tagen die Inzidenz über dem Wert 350 liegt. Nach fünf Tagen darunter fällt die Region aus der Regelung hinaus. Dem RKI zufolge überschritten am Montag alle Kommunen den Grenzwert deutlich.

Die Hospitalisierungsinzidenz betrug am Montag nach Angaben des Sozialministeriums 5,37. Am Sonntag fehlte der Wert wegen „Problemen bei der Bereitstellung der Daten durch das RKI“, wie es auf der Internetseite des hessische Sozialministeriums hieß. Eine Woche zuvor hatte er 3,85 betragen. Die Hospitalisierungsinzidenz gibt an, wie viele Covid-19-Patienten pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen neu in Kliniken aufgenommen wurden.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Hessen wurden am Montag 186 erwachsene Covid-19-Patienten behandelt (Stand 11.05 Uhr). Das geht aus Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hervor. Von ihnen mussten 90 beatmet werden. dpa

Auch interessant

Kommentare