1. Startseite
  2. Hessen

Drei Missbrauchsanklagen gegen früheren Nachwuchstrainer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Freizeit-Fußball
Kinder spielen auf einem Kunstrasenplatz Fußball. © Marcus Brandt/dpa/Symbolbild

Ein früherer Nachwuchstrainer des Fußball-Drittligisten SV Wehen Wiesbaden ist wegen des Verdachts auf zahlreiche weitere Fälle von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch angeklagt worden. Insgesamt seien drei zusätzliche Anklagen erhoben worden, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mit. Den Zeitpunkt der drei Komplexe gaben die Ermittler mit Januar 2014 bis 2019 an.

Frankfurt/Main - Dem Mann wird 50-fache Vergewaltigung und größtenteils zusätzlich Körperverletzung zur Last gelegt. Das Opfer war den Ermittlungen zufolge zu Beginn 16 Jahre alt, die Taten erstreckten sich über einen Zeitraum von drei Jahren. In einem weiteren Fall soll der 35-Jährige einen damals 15- bis 16-Jährigen acht Mal missbraucht oder vergewaltigt haben, dessen Fußballtrainer er damals war. Teils soll der Mann die Taten in seiner Wohnung, teils in gemeinsamen Urlauben begangen haben. Auch ein 14- bis 15-Jähriger wurde Opfer des Mannes, beide kannten sich über den Fußball.

Bereits angeklagt wurde der Mann wegen des Verdachts auf sexuelle Übergriffe auf minderjährige Jungen - einen Zehnjährigen sowie fünf 14- bis 17-Jährige. Die Staatsanwaltschaft führte Vergewaltigung, sexuelle Nötigung unter Ausnutzung eingeschränkter Willens- oder Äußerungsfähigkeit, sexuellen Missbrauch von Kindern, Herstellung kinder- und jugendpornografischer Inhalte sowie gefährliche Körperverletzung als Vorwürfe an. Seit 9. Dezember sitzt der 35-Jährige in Untersuchungshaft.

Der SV Wehen Wiesbaden hatte im vergangenen Dezember erklärt, es handele sich um einen ehemaligen Jugendtrainer, der nach Bekanntwerden der Vorwürfe sofort freigestellt und dann fristlos entlassen worden sei. Nach der ersten Anklageerhebung hatte der Verein erklärt, es seien keine Jugendspieler von Wehen Wiesbaden betroffen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit Juni 2021. dpa

Auch interessant

Kommentare