Dutzende Suizidversuche von Flüchtlingen binnen zwei Jahren

Dutzende Flüchtlinge haben in den vergangenen zwei Jahren Suizidversuche in Unterkünften der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung verübt. „Im Jahr 2019 kam es zu insgesamt 50 und im Jahr 2020 zu insgesamt 24 Suizidversuchen von Bewohnerinnen und Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen“, heißt es in einer Antwort von Innenminister Peter Beuth (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Linken.

Wiesbaden - Nach einer Auflistung des Ministeriums starben hierbei zwei Menschen aus Algerien und dem Irak.

17 Menschen versuchten, sich in den beiden Jahren bei Abschiebungs- oder Überstellungsversuchen das Leben zu nehmen. Bis auf eine Person waren dem Innenministerium zufolge alle abgelehnte Asylbewerberinnen und -bewerber. Sie seien in Gewahrsam genommen und psychologisch betreut worden.

Über eine mögliche Zunahme von Suiziden, Suizidversuchen oder Selbstverletzungen könnten keine Angaben gemacht werden, weil dem Ministerium keine Statistik hierzu vorliege, heißt es in der Antwort. Eine merkliche Zunahme sei aber nicht bekannt. Hilfe könnten die Menschen in Psychosozialen Zentren bekommen. Die in der Auflistung des Ministeriums aufgeführten Menschen kamen aus verschiedenen Länder. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare