Eintracht Frankfurt
+
Frankfurt-Fans sitzen auf dem Zaun.

Eintracht gegen Antwerpen und Union mit bis zu 40.000 Fans

Eintracht Frankfurt darf bei den Heimspielen gegen Royal Antwerpen und Union Berlin bis zu 40.000 Zuschauer ins Stadion lassen. Das Gesundheitsamt Frankfurt habe einen entsprechenden Antrag genehmigt, teilte der Fußball-Bundesligist am Freitag mit.

Frankfurt/Main - Bei den Partien in der Europa League gegen Antwerpen (25. November) und in der Liga gegen Union (28. November) haben maximal zehn Prozent der Besucher auf Basis eines negativen PCR-Tests Zutritt, der Rest muss beim so genannten 3G-Plus-Konzept geimpft oder genesen sein. Für Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 17 Jahren reichen ein Antigenschnelltest oder das Schultestheft. Kinder bis einschließlich sechs Jahren werden Geimpften gleichgesetzt.

Da die beantragte Nutzung der Stehplatzbereiche erneut nur für Geimpfte und Genesene möglich gewesen wäre, werden „bis zu einer Entspannung der infektiologischen Lage“ nur Sitzplätze genutzt, so die Eintracht. Dadurch können auch die nur Getesteten im Unterrang der Nordwestkurve ohne Maske die Spiele anschauen. Man arbeite zudem an einer Lösung, wie Fans, für die ein PCR-Test nicht oder schwer bezahlbar ist, entlastet werden können. Die Eintracht kann bei einem Sieg gegen Antwerpen direkt ins Achtelfinale einziehen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare