+
Nach dem Unfall war es für die Polizei ein leichtes Spiel, den Unfallverursacher ausfindig zu machen. (Symbolbild)

Unfall in Eschwege

Betrunkener verursacht Unfallserie und fährt nach Hause - Polizei kann ihn leicht ermitteln

Ein betrunkener Mann hinterlässt auf seiner Alkoholfahrt eine Schneise der Verwüstung und fährt einfach nach Hause. Doch die Polizei kann ihn schnell ausfindig machen. 

Eschwege  - Leicht zu ermitteln war für die Polizei in Nordhessen der Verursacher einer Unfallserie. Wie die Polizei in Eschwege am Samstag mitteilte, war ein 57-Jähriger aus Eschwege-Niederhone am späten Freitagabend mit seinem Auto in seinem Ort unterwegs.

Betrunkener flüchtet und führt Polizei schnell auf seine Spur

Er fuhr erst frontal gegen eine Mauer und verlor dabei Kennzeichen und Stoßstange seines Wagens. In einer anderen Straße kollidierte er mit einem Garagentor und fuhr dann nach Hause. Glück für die Polizei: Der 57-Jährige hatte bei seinen Zusammenstößen mit seinem Wagen das Kennzeichen verloren.

Dort nahm ihn die Polizei leicht verletzt fest. Eine Blutentnahme ergab, dass er stark betrunken war. Der Mann musste seinen Führerschein abgeben, der Schaden wird auf 3600 Euro geschätzt.

(dpa/red)

Lesen sie auch:

Kleinflugzeug stürzt bei Egelsbach ab: Pilot schuld am Unglück?

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in der Nähe von Egelsbach laufen die Ermittlungen. War der Pilot schuld am Unglück?

Unfall auf der A3: Lkw verliert fünf Tonnen Ladung - die Folgen sind fatal 

Ein Lkw-Unfall auf der A3 bei Seligenstadt legt den Verkehr auf der Autobahn lahm.

Klageflut im Dieselskandal - Gerichte ächzen unter Last der Verfahren

Der Diesel-Abgasskandal hat Hessens Gerichten eine Klageflut beschert. Nach Angaben des Oberlandesgerichts (OLG) in Frankfurt gingen im Jahr 2018 weit mehr als 4000 neue Verfahren bei den neun hessischen Landgerichten ein. Dabei geht es um nicht eingehaltene Fahrzeug-Abgaswerte.

Betrunkener DHL-Fahrer rückwärts auf Autobahnauffahrt unterwegs - Bis es kracht

Falsche Auffahrt genommen? Am 1. Mai zu tief ins Glas geschaut? Einem DHL-Fahrer in Hessen droht richtig Ärger. Er ist mit seinem Transporter rückwärts auf einer Autobahnauffahrt unterwegs - bis es kracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare