Blaulicht

Falschfahrer irrt zehn Kilometer über A4 bis es zum Unfall kommt

Bei der Umfahrung einer ehemaligen Autobahnmeisterei erwischte ein Autofahrer die falsche Auffahrt und fuhr zehn Kilometer als Falschfahrer über die A4. Gestoppt wurde seine Fahrt, als er mit dem Auto einer Familie zusammenstieß.

Ein Falschfahrer hat nach einer rund zehn Kilometer langen Irrfahrt am Kirchheimer Dreieck einen Unfall verursacht. Verletzt wurde dabei am ersten Weihnachtsfeiertag aber niemand, wie die Autobahnpolizei in Fulda am Mittwoch mitteilte.

Der 65 Jahre alte Mann aus Bad Hersfeld war am späten Nachmittag aus zunächst ungeklärter Ursache an einer nicht-offiziellen Auffahrt entgegen der Fahrtrichtung auf die Autobahn 4 in Richtung Kirchheim gefahren. Bei der Zufahrt handelte es sich um eine Umfahrung einer ehemaligen Autobahnmeisterei.

Unfall mit Falschfahrer in der Baustelle auf A4

"Durch glückliche Umstände und die Umsicht der anderen Verkehrsteilnehmer kam es auf der circa zehn Kilometer langen Irrfahrt zu keinem folgenschweren Unfall", teilte die Autobahnpolizei mit. An einer einspurigen Baustelle stieß der Wagen des Falschfahrers jedoch mit dem Auto einer Familie aus Heilbronn zusammen. Dabei entstand nur Sachschaden.

Der Fahrer habe einen leicht verwirrten Eindruck gemacht, sagte ein Polizeisprecher. Alkohol oder Drogen hatte er ersten Ermittlungen zufolge nicht zu sich genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare