Bei einem Unfall nahe Felsberg (Nordhessen) hat sich ein Auto überschlagen. Doch von den Insassen fehlt jede Spur, die Suche der Polizei ist erfolglos.
+
Bei einem Unfall nahe Felsberg (Nordhessen) hat sich ein Auto überschlagen. Doch von den Insassen fehlt jede Spur, die Suche der Polizei ist erfolglos.

Bei Felsberg (Schwalm-Eder-Kreis)

Auto überschlägt sich bei Unfall - Jetzt meldet sich Insasse bei der Polizei

Bei einem Unfall nahe Felsberg (Nordhessen) hat sich ein Auto überschlagen. Nun hat sich der Insasse bei der Polizei gemeldet.

  • Großeinsatz der Polizei bei Felsberg (Schwalm-Eder-Kreis)
  • Am Straßenrand lag ein Auto, dass sich bei einem Unfall offenbar überschlagen hat.
  • Die Insassen sind allerdings verschwunden.

Update vom Montag, 01.06.2020, 16.50: Bei dem Unfall nahe Felsberg (Nordhessen) überschlug sich ein Auto am Pfingstsonntag (31.05.2020). Doch von den Insassen fehlt jede Spur, die Suche der Polizei bleib zunächst erfolglos. Am Pfingstmontag (01.06.2020) meldete sich der Fahrer dann gegen 13 Uhr bei der Polizeistation in Melsungen (Schwalm-Eder-Kreis). Er hatte sich beim Unfall leicht verletzt.

Unfall bei Felsberg (Nordhessen): Erstmeldung

Erstmeldung vom 01.06.2020: Einen Großeinsatz der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei löste am späten Pfingstsonntagabend ein Unfall bei Felsberg-Wolfershausen (Schwalm-Eder-Kreis) in Nordhessen aus. Auf der abschüssigen Strecke zwischen den Felsberger Stadtteilen Neuenbrunslar und Wolfershausen war ein VW-Polo nach links von der Fahrbahn abgekommen. 

Das Fahrzeug fuhr mehrere Meter im Graben, bevor es in die Böschung krachte und sich überschlug. Der Polo blieb mit Totalschaden auf dem Dach liegen.

Unfall bei Felsberg (Nordhessen): Fahrer hat Unfallstelle offenbar verlassen

Eine Autofahrerin, die um 22.50 Uhr, mit ihren Kindern an der Unfallstelle vorbeikam, alarmierte Rettungsdienst und Feuerwehr. Da sie den Fahrer nicht sehen konnte, gingen die Rettungskräfte davon aus, dass er in seinem Fahrzeug lag und eingeklemmt war. Dies war aber nicht der Fall, der Fahrer hatte sich von der Unfallstelle entfernt. 

Bei einem Unfall nahe Felsberg (Nordhessen) hat sich ein Auto überschlagen. Doch von den Insassen fehlt jede Spur, die Suche der Polizei ist erfolglos.

Ob er allein war, oder noch weitere Personen in dem Fahrzeug gesessen hatten, konnte nicht geklärt werden. Die Einsatzkräfte prüften auch, ob der Fahrer nicht unter seinem Fahrzeug lag. Auch dort konnte er nicht aufgefunden werden. Die Insassen hatten offenbar das schöne Wetter für eine Bootstour genutzt, denn im Kofferraum des Polos lag ein Schlauchboot, aber auch viele Getränkeflaschen.

Unfall bei Felsberg (Nordhessen): Polizei startet große Suchaktion

Da davon ausgegangen werden musste, dass der oder die Insassen verletzt waren, wurde eine größere Suchaktion gestartet. Feuerwehrleute aus Wolfershausen, Felsberg, Edermünde und Guxhagen und auch der Rettungsdienst suchten im Nahbereich um die Unfallstelle. Zeitgleich suchte die Polizei die Halteradresse in Felsberg auf. Auch hier konnten weder der Halter noch der Fahrer angetroffen werden.

Am Straßenrand lag ein Auto, dass sich bei einem Unfall offenbar überschlagen hat.

Mehrere Trupps mit Handlampen, teilweise auch mit Wärmebildkameras, suchten die angrenzenden Getreidefelder und Feldwege nach dem oder den Fahrzeuginsassen ab. Diese Suche wurde gegen Mitternacht nach Rücksprache mit der Polizei erfolglos abgebrochen.

Im Einsatz waren insgesamt 52 Feuerwehrleute unter der Leitung von Wehrführer Michael Blossey (Felsberg), eine Rettungswagenbesatzung aus Guxhagen, der Notarzt aus Melsungen, Helfer des DRK Felsberg und mehrere Streifenwagen der Polizei. Das total beschädigte Fahrzeug wurde von einem Bergungsdienst von der Unfallstelle abgeschleppt.

Von Helmut Wenderoth

Auf der Weser im Kreis Kassel gab es einen Bootsunfall: Ein Schiff ist auf Grund gelaufen.

Auf der A7 in der Region Kassel blockierte Pferde die Fahrbahn. Eine Autofahrerin konnte Schlimmeres verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion