+
Feuerwehrleute beim Abschluss der Löscharbeiten. Der Flugsimulator ist zerstört, der Innenraum ausgebrannt, die Flammen schlugen durch die Außenhülle, der Lack ist geschmolzen, und auch die Wand, Türen und Fenster des Bürogebäudes zeigen deutliche Brandspuren.

Millionenschaden – spektakuläre Rauchsäule über der Condor-Zentrale

Flughafen Frankfurt: Condor Flugsimulator fängt Feuer

  • schließen

In der Unternehmenszentrale der Fluggesellschaft Condor ist gestern ein Feuer ausgebrochen. Die pechschwarze Rauchsäule war weithin zu sehen. Es gab mehrere Leichtverletzte, 200 Condor-Mitarbeiter mussten ihren Arbeitsplatz verlassen.

Der Schaden ist enorm. Die Feuerwehr schätzte ihn zwischenzeitlich auf 16 Millionen Euro. Gestern brannte es in einem Flugsimulator der Condor im Gebiet Gateway Gardens nördlich der Autobahn.

Um 11.36 Uhr ging der Alarm bei der nahe gelegenen Feuerwache 20 in der Kapitän-Lehmann-Straße los. Zwei Trupps kamen zum Teil mit Atemschutz zum Einsatz, etwas später eilte noch ein Trupp der Flughafen-Feuerwehr zu Hilfe. Insgesamt waren rund 30 Mann im Einsatz. Sie hatten das Feuer aber schnell im Griff. 200 Beschäftigte in dem Gebäude wurden vorsichtshalber evakuiert – auch wegen der Rauchentwicklung.

Keine Verkehrsstörungen

Als das Feuer nach etwa einer Stunde gelöscht, die Nachlöscharbeiten abgeschlossen und das Gebäude entraucht war, konnten die Condor-Mitarbeiter wieder an ihre Arbeit gehen.

Ein Condor-Mitarbeiter wurde mit einer leichten Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Weitere Mitarbeiter seien später auf eigenen Wunsch zum Arzt gegangen, ergänzte ein Condor-Sprecher. Ansonsten habe es keine Verletzten gegeben. Nach etwa eineinhalb Stunden beendete die Feuerwehr ihren Einsatz.

Markant an diesem Brand war die pechschwarze Rauchsäule, die sich in unmittelbarer Nähe des Flughafens hoch in den blauen Himmel schraubte. Autofahrer staunten über das spektakuläre Bild. Verkehrsstörungen gab es aber nicht, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte. Auch der Flugverkehr verlief ungestört weiter.

Suche nach der Ursache

Wodurch das Feuer entfacht wurde, ist noch unklar. Eine Polizeisprecherin vermutet als Ursache einen technischen Defekt an dem Simulator. „Das wird jetzt alles untersucht“, erklärte ein Condor-Sprecher.

Der Simulator stellt einen Teil eines Passagierraumes eines Flugzeugs dar und dient flugbegleitendem Personal zu Übungs- und Ausbildungszwecken.

Gateway Gardens ist ein Gewerbegebiet nördlich des Flughafens direkt neben den Autobahnen 3 und 5. Firmen wie die Condor, Lufthansa Sky Chefs und andere haben dort Gebäude. Das Gebäude der Condor wurde 2012 bezogen, die Fluggesellschaft verlegte damit ihren Firmensitz von Kelsterbach nach Frankfurt. In dem siebengeschossigen Gebäude befinden sich unter anderem die Unternehmenszentrale, ein Schulungszentrum und ein Flight-Operation-Center. „Die Steuerung des Flugbetriebs war zu keiner Zeit beeinträchtigt“, betonte der Condor-Sprecher.

Eine andere Nachricht schockiert Urlauber. Reiseanbieter Thomas Cook meldet Insolvenz an. Am Schalter der deutschen Tochter Condor bilden sich lange Schlangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare